Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Krabat

Florian Russi | Andreas Werner

Krabat ist die bekannteste Sagenfigur aus der Oberlausitz. Das Müllerhandwerk und das Zaubern hatte er vom "schwarzen Müller" erlernt, von dem man gemunkelte, dass er mit dem Teufel im Pakt stand. Irgendwann musste es zum Machtkampf zwischen Meister und Schüler kommen.

Die Hauptwirkungsstätte Krabats war die Mühle in Schwarzkollm, einem Dorf, das heute zu Hoyerswerda gehört. Die Mühle besteht noch und hat nach umfänglicher Restaurierung nichts von ihrer Romantik und Magie verloren. Seit 2012 finden hier die Krabat-Festspiele statt.

Aus ihrem Schlaf erwachet

Aus ihrem Schlaf erwachet

Wolfgang Amadeus Mozart

Das vorliegende Frühlingslied ist manch einem in seiner Weise vielleicht eher bekannt aus Mozarts Titus unter dem Titel „In deinem Arm zu weilen“. Und tatsächlich wurde die Melodie des Stücks mit einem neuen frühlingshaften Text versehen. Der deutsche Schriftsteller Ernst Theodor Johannes Brückner ersann sich das Frühlingslied 1801 und kombinierte es mit der anspruchsvollen, tragenden, und dennoch leichtfüßigen, Komposition des großen Meisters.

Carolin Eberhardt

  1. Strophe

Aus ihrem Schlaf erwachet von neuem die Natur;

seht, wie die Sonne lachet heraus auf unsre Flur!

Sie wärmet uns nun wieder mit ihrem goldnen Strahl;

der Hirten Flötenliederertönen in dem Tal,

ertönen in dem Tal.

 

  1. Strophe

Das junge Veilchen bietet uns seinen Balsam dar,

der holde Lenz vergütet, was uns genommen war.

Er meints so gut, so bieder, teilt neue Freuden aus

und lockt uns alle wieder ins freie Feld hinaus.

 

  1. Strophe

Drum hascht am Rasensaume sein Kleid, eh es verblüht;

und hin zum leeren Raume der Nichtigkeiten flieht.

Denn kurze Zeit nur weilet sein Fuß auf unser Flur;

ist er einmal enteilet hinweg ist jede Spur.

 

*****
Vorschaubild: frühling-vogel-vogel-meise-feder-2295434, 2017, Urheber: JillWellington via Pixabay CCO.

Notensatz: Carolin Eberhardt; © Bertuch Verlag.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Sehnsucht nach dem Frühling
von Christian Adolf Overbeck
MEHR
Komm, lieber Mai, und mache
von Christian Adolf Overbeck
MEHR
Unsre Wiesen grünen wieder
von Johann Gaudenz von Salis-Seewis
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen