Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

+++NEU+++

Sommerschnee

Berndt Seite

Hardcover, 124 S., 2020 erscheint demnächst; Bereits vorbestellbar

ISBN: 978-3-86397-134-2
Preis: 15,00 €

Sommerschnee – das sind die luftig-bauschigen Samenfasern der Pappelfrüchte, die sich im Sommer öffnen und die Welt mit ihrem weißen Flaum überziehen: Schnee in der wärmsten Jahreszeit. Mal melancholisch, mal mandelbitter, aber stets in größter Genauigkeit geht Berndt Seite auch in seinem neuen Lyrikband den Erscheinungsformen der Natur nach und lotet in ihnen die Bedingungen des Lebens aus.

Winter

Winter

Friedrich Hölderlin

An der Stelle bat Hölderlin die Parzen um einen Sommer und einen Herbst zu reifem Gesang. Jetzt sieht er den Winter auf sich zukommen und ahnt ihn klirrend und kalt. Hölderlin wurde 73 Jahre alt und verbrachte seine 36 letzten Lebensjahre in einem Wohnturm in Tübingen, in geistiger Trübnis, aber wohl betreut. Schon 1811 schrieb er: „Ich bin nichts mehr, ich lebe nicht mehr gern“

Florian Russi


Der Winter

Das Feld ist kahl, auf ferner Höhe glänzet

Der blaue Himmel nur, und wie die Pfade gehen,

Erscheinet die Natur, als Einerlei, das Wehen

Ist frisch, und die Natur von Helle nur umkränzet.


Der Erde Stund ist sichtbar von dem Himmel

Den ganzen Tag, in heller Nacht umgeben,

Wenn hoch erscheint von Sternen das Gewimmel,

Und geistiger das weit gedehnte Leben.

 

*****

Vorschaubild: illustrations/bäume-feld-schnee-winter-6883856, 2021, Urheber: Alexandra_Koch via Pixabay CCO.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Die stillen Tage
von Julius Karl Reinhold Sturm
MEHR
Winternacht
von Joseph von Eichendorff
MEHR
Sehnen
von Heinrich Heine
MEHR
Stille Winterstraße
von Joachim Ringelnatz
MEHR
Das Feld ist weiß, so blank und rein
von Johann Gaudenz von Salis-Seewis
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen