Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Der Bronstein-Defekt

und andere Geschichten 

Christoph Werner

"Ich stellte bald an mir selbst die Verführung durch Zählen und Auswerten fest und empfand die Wonne, Gesetzmäßigkeiten bei gewissen Massenerscheinungen festzustellen. Nichts war vor mir sicher. Als erstes machte ich mich über die Friedhöfe her..."

Der Mensch und der Floh

Der Mensch und der Floh

Jean de La Fontaine

Ein Mann lag in seinem Bett und wurde von einem Floh gebissen. Anschließend floh der Floh sofort und versteckte sich im Nachtgewand des Mannes. Der fing fürchterlich an zu fluchen und rief die Götter um Hilfe an. „Herkules“ rief er, „du göttergleicher Kämpfer und Held vieler Sagen, komm zu mir und erschlage mir den Floh, dass er mich nicht mehr piksen kann.“ Als Herkules nicht erschien, rief der Mann schließlich nach Zeus, dem höchsten Gott im Olymp und Vater des Herkules. Doch auch der kam nicht, um den Mann aus seiner Bedrängnis zu erlösen. Warum auch? Einen Floh auszuschalten sollte ein Mensch auch ohne göttliche Hilfe in der Lage sein.

nacherzählt von Florian Russi

*****
Teaserfoto: pixabay, aus zwei Bildern zusammengefügt und neu bearbeitet von Kati Spantig, Urheber der Bilder: Mann (Puppe) - OpenClipart-Vectors; Floh - jijin (gemeinfrei, kein Bildnachweis nötig)

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der kreißende Berg
von Jean de La Fontaine
MEHR
Die Grille und die Ameise
von Jean de La Fontaine
MEHR
Der Bär und die zwei Burschen
von Jean de La Fontaine
MEHR
Das Mädchen
von Jean de La Fontaine
MEHR
Werbung