Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Weihnachten

Ein Fest der Familie und des Friedens

Florian Russi, Herbert Kihm (Hg.)

Alle Jahre wieder feiern wir das Weihnachtsfest im Kreise unserer Familie und lassen althergebrachte Traditionen in familiärer Atmosphäre aufleben. Doch wo hat das Fest seinen Ursprung, warum feiern wir Weihnachten und woher stammt der Christbaum?

Das liebevoll gestaltete Heftchen gibt Auskunft hierüber und enthält zudem eine kleine Sammlung der bekanntesten Weihnachtslieder. Des Weiteren Rezepte laden zum Kochen und Backen ein.

Grüß Gott, du schöner Maien

Grüß Gott, du schöner Maien

Ein Hoch auf den Mai! Welch ein unbeschwertes und einprägsames Frühlingslied. Zugegeben, der Text ist zeitweise ein wenig gewöhnungsbedürftig, was aber daran liegt, dass der Text bereits im 16. Jahrhundert unter anonymer Feder in Franken entstand. Dennoch eignet sich das muntere Lied auf Grund seiner unbeschwerten und fröhlichen Weise für das gemeinsame Singen. Der Melodie wird eine niederländische Herkunft zugewiesen, der Urheber der Komposition ist ebenfalls unbekannt. Allerdings geht die Musikwissenschaft davon aus, dass die Handschrift der Notation erst im 19. Jahrhundert wiederentdeckt und durch Franz Wilhelm Ditfurths (1801-1880) Publikation „50 ungedruckte Balladen und Liebeslieder des 16. Jahrhunderts“ von 1877 einen hohen Bekanntheitsgrad erlangte.

Carolin Eberhardt

1.Strophe

Grüß Gott, du schöner Maien,

da bist du wiedrum hier,

tust Jung und Alt erfreuen,

mit deiner Blumenzier.

Die lieben Vöglein alle,

sie singen all so hell,

Frau Nachtigall mit Schalle

hat die fürnehmste Stell.


2. Strophe

Die kalten Wind verstummen,

der Himmel ist gar blau;

die lieben Bienlein summen

daher auf grüner Au.

O holde Lust im Maien

da alles neu erblüht,

du kannst mir sehr erfreuen

mein Herz und mein Gemüt.


*****

Vorschaubild: Carolin Eberhardt.

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Wem Gott will rechte Gunst erweisen
von Joseph von Eichendorff
MEHR
Des Frühlings Einladung
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen