Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Die Eichel und der Kürbis

Die Eichel und der Kürbis

Jean de La Fontaine

Ein Bauer erntete einen Kürbis und sagte: „Was hat sich der Herrgott nur dabei gedacht, eine so schwere Frucht an einem so schwachen Stil wachsen zu lassen. Er hätte vorher mich fragen sollen. Die Eiche mit ihren kräftigen Ästen wäre viel besser geeignet, Kürbisse zu tragen. Stattdessen wachsen an ihr nur die kümmerlichen Eicheln, nicht einmal so groß wie einer meiner Finger." So haderte er mit dem Schöpfergott und dabei fiel ihm noch vieles andere ein, das dieser anders und besser hätte machen können. Über all diesen Gedanken wurde der Bauer müde und unter der Eiche, die er zuvor beobachtet hatte, vom Schlaf überfallen. Doch plötzlich erwachte er. Eine Eichel war vom Baum herabgefallen und hatte ihn an seiner Nase getroffen. Die fing sofort an zu bluten. Als der Bauer mit einem Tuch das Blut abtupfte kam ihm der Gedanke, dass es doch besser ist, wenn die Kürbisse an leichten Stengeln auf dem Boden und nicht an den Ästen der Eichel wachsen. „Wenn mich statt der Eichel ein Kürbis im Gesicht getroffen hätte, wäre es mir wohl erheblich schlechter ergangen", sagte er nun zu sich selbst und lobte Gott für seinen Schöpfergeist.

Fazit: Bevor man die Natur verändern will, sollte man gründlich über die Folgen nachdenken.

nacherzählt von Florian Russi

  

    

*****
Teaserfoto: pixabay, aus zwei Bildern zusammengefügt und neu bearbeitet von Kati Spantig, Urheber beider Bilder: OpenClipartVectors (gemeinfrei, kein Bildnachweis nötig)

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Fuchs und die Trauben
von Jean de La Fontaine
MEHR
Der Wolf und der Hund
von Jean de La Fontaine
MEHR
Anzeige