Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Luther im Himmel

Das jünste Gericht

Christoph Werner

Der große Reformator steht vor dem jüngsten Gericht; er ist angeklagt, auf Erden wahrhaft unchristlich gehandelt zu haben, da er Hexen, Juden und andere Gegner zu ersäufen oder zu pfählen empfahl. Nun muss er sich vor Gott rechtfertigen, warum er gegen das biblische Gebot der Nächstenliebe verstoßen habe.

Der Hase und die Frösche

Der Hase und die Frösche

Jean de La Fontaine

Ein Hase lag geduckt auf einer Wiese. Er wollte schlafen, konnte aber nicht. Eine furchtbare Angst plagte ihn. „Immer muss ich damit rechnen, dass mich ein Fuchs oder ein Raubvogel jagd, dass ein Hund mich aufscheucht oder ein Jäger nach mir schießt. Ständig und überall lauern Gefahren. Nie finde ich Ruhe oder Geborgenheit."

Immer mehr beklagte der Hase seine Schwäche, bis er es nicht mehr aushielt. Voller Sorge sprang er auf und lief zu einem nahegelegenen Teich. Als er dort ankam, sprangen einige Frösche entsetzt vom Ufer ins Wasser, tauchten darin unter und hielten sich versteckt.

„Was ist mit mir?", dachte da der Hase. „Plötzlich bin ich groß und stark und andere Tiere springen ängstlich vor mir weg. Mag ein Tier auch noch zu schwach sein, immer gibt es ein anderes, dass sich vor ihm fürchtet und davonflieht."

Fazit: Immer gibt es Stärkere, immer gibt es Schwächere. Am besten wärs, sie würden sich alle untereinander vertragen.

nacherzählt von Florian Russi

 

   

*****
Teaserfoto: pixabay, aus zwei Bildern zusammengefügt und neu bearbeitet von Kati Spantig, Urheber beider Bilder: ClkerFreeVectorImages (gemeinfrei, kein Bildnachweis nötig)

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Mensch und der Floh
von Jean de La Fontaine
MEHR
Die Grille und die Ameise
von Jean de La Fontaine
MEHR
Die beiden Esel
von Jean de La Fontaine
MEHR
Der Rabe und der Fuchs
von Jean de La Fontaine
MEHR
Der Wolf als Hirte
von Jean de La Fontaine
MEHR
Werbung