Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Berndt Seite

N wie Ninive
Erzählungen

In metaphorisch einprägsamen Stil  werden verschiedene Schicksale erzählt, die ihren Haupthelden alles abverlangen, sie an ihre Grenzen bringen. Bei der Frage nach der Schuld, nach Gerechtigkeit und Gott verstricken sich Zukunft und Vergangenheit. 

"Er hat einen eigenen Ton, ein bisschen mecklenburgisch erdenschwer, aber dann auch wieder sehr poetisch"

Frankfurter Allgemeine 07.10.2014 Nr. 232 S. 10 

Die Taube und die Ameise

Die Taube und die Ameise

Jean de La Fontaine

Eine Taube saß am Bach, um zu trinken. Da sah sie, dass eine Ameise ins Wasser gefallen war und zu ertrinken drohte. Wir Tiere müssen solidarisch untereinander sein, dachte die Taube. Sie nahm ein Blatt in ihren Schnabel und legte es so vor die Ameise, dass diese es erklettern konnte. Ihr Leben war gerettet.
  
Wenig später kam barfuß gehend ein junger Mann zum Ufer. Er trug eine Waffe bei sich und entdeckte die Taube. Die kommt mir wie gerufen, dachte der Mann, sie wird mir einen guten Braten abgeben. Er hob seine Waffe und zielte auf die nichts ahnende Taube. Im selben Moment aber zwickte ihn die Ameise schmerzhaft an seinem Fuß. Er zuckte zusammen und sein Schuss ging daneben. So rettete auch die Ameise der Taube das Leben.
     
Fazit: Ob groß oder klein, wenn alle Wesen solidarisch untereinander sind, kann viel Leid verhindert werden.
  
 
nacherzählt von Florian Russi

 

  

    

*****
Teaserfoto: pixabay, aus zwei Bildern zusammengefügt und neu bearbeitet von Kati Spantig, Urheber beider Bilder: ClkerFreeVectorImages (gemeinfrei, kein Bildnachweis nötig)  

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Rabe und der Fuchs
von Jean de La Fontaine
MEHR
Der kreißende Berg
von Jean de La Fontaine
MEHR
Die Grille und die Ameise
von Jean de La Fontaine
MEHR
Anzeige