Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Berndt Seite

N wie Ninive
Erzählungen

In metaphorisch einprägsamen Stil  werden verschiedene Schicksale erzählt, die ihren Haupthelden alles abverlangen, sie an ihre Grenzen bringen. Bei der Frage nach der Schuld, nach Gerechtigkeit und Gott verstricken sich Zukunft und Vergangenheit. 

"Er hat einen eigenen Ton, ein bisschen mecklenburgisch erdenschwer, aber dann auch wieder sehr poetisch"

Frankfurter Allgemeine 07.10.2014 Nr. 232 S. 10 

Hört der Engel helle Lieder

Hört der Engel helle Lieder

Das populäre in Deutschland weit verbreitete Weihnachtslied hat seinen Ursprung im Frankreich des 18. Jahrhundert. Das Originalstück Les Anges dans nos campagnes ist ein französisches Weihnachtslied, dessen Ursprung anonym ist. Die älteste Publikation ist die Sammlung „Choix de cantiques sur des airs nouveaux“ im Jahre 1842 durch den Abbé Louis Lambillotte. Weitere deutsche Übersetzungen des französischen Originaltitels sind Hört ihr, wie die Engel singen, Engel auf den Feldern singen, Engel haben Himmelslieder sowie auch Engel bringen frohe Kunde. Der Refrain in lateinischer Sprache, „Gloria in excelsis Deo“, lautet übersetzt: „Ehre sei Gott in der Höhe.“

Carolin Eberhardt


1. Strophe

Hört, der Engel helle Lieder

klingen das weite Feld entlang,

und die Berge hallen wider

von des Himmels Lobgesang:

Gloria in excelsis Deo.


2. Strophe

Hirten, warum wird gesungen?

Sagt mir doch eures Jubels Grund!

Welch ein Sieg ward denn errungen,

den uns die Chöre machen kund?

Gloria in excelsis Deo.


3. Strophe

Sie verkünden uns mit Schalle,

dass der Erlöser nun erschien,

dankbar singen sie heut alle

an diesem Fest und grüßen ihn.

Gloria in excelsis Deo.



*****

Vorschaubild: Engel mit leuchtendem Stern, 2018, Urheber: stux via pixabay CC0 Creative Commons sowie

Original Erstdruck: Louis Lambillotte (Hrsg.) in „Choix de cantiques sur des airs nouveaux“ , 1842, S. 8;

Neu bearbeitet von Carolin Eberhardt.

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

O Tannenbaum
von Ernst Anschütz
MEHR
Werbung