Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Martin Schneider
Kennst du Leo Tolstoi?

Welche Persönlichkeit steckt hinter diesem großen Mann der russischen Literatur? Über das bewegte und gegensätzliche Leben Tolstois weiß dieses Buch zu erzählen. Zugleich stellt es einige ausgewählte Werke dieses großen Visionärs in Auszügen vor.

Erlkönig

Erlkönig

Johann Wolfgang von Goethe

Illustration von Moritz von Schwindt auf einer alten Postkarte aus dem F. A. Ackermann's Kunstverlag, München.
Illustration von Moritz von Schwindt auf einer alten Postkarte aus dem F. A. Ackermann's Kunstverlag, München.

Die Ballade vom Erlkönig wurde von Johann Wolfgang von Goethe 1782 niedergeschrieben. Sie stammt ursprünglich aus Dänemark. Allerdings handelt sie dort vom Ellerkonge, dem Elfenkönig. Johann Gottfried Herder übersetzte sie ins Deutsche, und durch einen Fehler wurde aus dem Elfenkönig ein Erlenkönig.

Goethe dichtete die Ballade als Einlage zu dem Singspiel "Die Fischerin". Vertont wurde sie zu Goethes Zeiten von Franz Schubert und Carl Loewe.

Uta Plisch

 

Denkmal des Erlkönigs in Jena, Quelle: www.wikipedia.de, Autor: Lofor
Denkmal des Erlkönigs in Jena, Quelle: www.wikipedia.de, Autor: Lofor

Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?
Es ist der Vater mit seinem Kind.
Er hat den Knaben wohl in dem Arm,
Er faßt ihn sicher, er hält ihn warm.

Mein Sohn, was birgst du so bang dein Gesicht? -
Siehst Vater, du den Erlkönig nicht!
Den Erlenkönig mit Kron' und Schweif? -
Mein Sohn, es ist ein Nebelstreif. -

„Du liebes Kind, komm geh' mit mir!
Gar schöne Spiele, spiel ich mit dir,
Manch bunte Blumen sind an dem Strand,
Meine Mutter hat manch gülden Gewand."

Mein Vater, mein Vater, und hörest du nicht,
Was Erlenkönig mir leise verspricht? -
Sei ruhig, bleibe ruhig, mein Kind,
In dürren Blättern säuselt der Wind. -

„Willst feiner Knabe du mit mir geh'n?
Meine Töchter sollen dich warten schön,
Meine Töchter führen den nächtlichen Reihn
Und wiegen und tanzen und singen dich ein."

Mein Vater, mein Vater, und siehst du nicht dort
Erlkönigs Töchter am düsteren Ort? -
Mein Sohn, mein Sohn, ich seh' es genau:
Es scheinen die alten Weiden so grau. -

„Ich liebe dich, mich reizt deine schöne Gestalt,
Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt!"
Mein Vater, mein Vater, jetzt faßt er mich an,
Erlkönig hat mir ein Leids getan. -

Dem Vater grauset's, er reitet geschwind,
Er hält in den Armen das ächzende Kind,
Erreicht den Hof mit Mühe und Not,
In seinen Armen das Kind war tot.

Eine musikalische Interpretation Reichardts finden Sie hier: Der Erlkönig

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Bertran de Born
von Ludwig Uhland
MEHR
Der Sänger
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Der Knabe im Moor
von Annette von Droste-Hülshoff
MEHR
Die Heinzelmännchen
von August Kopisch
MEHR
Das Lied von der Glocke
von Friedrich Schiller
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen