Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Tee mit der Königin

Kurzgeschichten aus Wales herausgegeben und übersetzt von Frank Meyer und Angharad Price.

Schön-Rohtraut

Schön-Rohtraut

Eduard Mörike

Diese Ballade des schwäbischen Pfarrers und Dichters Eduard Mörike (1804-1875) handelt von einer schönen Prinzessin und einem jungen Höfling, der sie liebt, ihr aber nicht ebenbürtig ist. Die Prinzessin ist emanzipiert. Sie erlaubt ihrem Verehrer, sie auf den Mund zu küssen. Das allerdings ist für beide der äußerste Schritt.

Florian Russi

Wie heißt König Ringangs Töchterlein?
Rohtraut, Schön-Rohtraut.
Was tut sie denn den ganzen Tag,
Da sie wohl nicht spinnen und nähen mag?
Tut fischen und jagen.
O daß ich doch ihr Jäger wär!
Fischen und jagen freute mich sehr.
-Schweig stille, mein Herze!
Und über eine kleine Weil,
Rohtraut, Schön-Rohtraut,
So dient der Knab auf Ringangs Schloß
In Jägertracht und hat ein Roß,
Mit Rohtraut zu jagen.
O daß ich doch ein Königssohn wär!
Rohtraut, Schön-Rohtraut lieb ich so sehr.
-Schweig stille, mein Herze!

Einstmals sie ruhten am Eichenbaum,
Da lacht Schön-Rohtraut:
>>Was siehst mich an so wunniglich?
Wenn du das Herz hast, küsse mich!<<
Ach! erschrak der Knabe!
Doch denket er: mir ist´s vergunnt,
Und küsset Schön-Rohtraut auf den Mund.
-Schweig stille, mein Herze!

Darauf sie ritten schweigend heim,
Rohtraut, Schön-Rohtraut;
Es jauchzt der Knab in seinem Sinn:
Und würdest du heute Kaiserin,
Mich sollt´s nicht kränken!
Ihr tausend Blätter im Walde wißt,
Ich hab Schön-Rohtrauts Mund geküßt!
-Schweig stille, mein Herze!

 

 -----

Vorschaubild: Rita Dadder

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Die junge Mutter
von Annette von Droste-Hülshoff
MEHR
Der König in Thule
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Ribbeck im Havelland
von Theodor Fontane
MEHR
Die Ulme zu Hirsau
von Ludwig Uhland
MEHR
Werbung