Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot
Strandgut
Ein Inseltagebuch

Berndt Seite

Die Ostsee ist ein Sehnsuchtsort, an dem man seine Gedanken mit dem Meer schweifen lassen kann. Beim Anblick der Wellenbewegungen kommen Erinnerinerungen an das Auf und Ab des Lebens auf. In eindrucks- und stimmungsvollen Bildern beschreibt Berndt Seite in seinem Tagebuch philosophische Reflexionen in Rückblick auf sein privates und poltisches Leben. Das raue und derbe Klima der Ostsee, die verschiedenen Jahreszeiten am Meer haben dabei ihren ganz eigenen Charme und helfen ihm, alte Dinge abzustreifen und wieder zu sich selbst zu finden.

Späte Rosen

Späte Rosen

Theodor Storm

Wiederentdeckte Liebe


In der Novelle »Späte Rosen« (1859) des realistischen Schriftstellers und Dichters THEODOR STORM (1817-1888) finden wir eine Schilderung, wie sie in der Literatur sehr selten anzutreffen ist. Hier stellt ein verheirateter Geschäftsmann fest, dass »die italienische Buchführung ein scharfes Pulver gegen die Poesie ist«. An seinem 40. Geburtstag entdeckte er aufs Neue die Liebe zu seiner Frau, mit der er schon seit vielen Jahren verheiratet ist.

Florian Russi

Textauszug:

„Da plötzlich, während mein Herz von Reue und von vergeblicher Sehnsucht zerrissen wurde, überkam mich ein Gedanke unzweifelhaften, unaussprechlichen Glückes. Sie, die das einst gewesen war, sie selber lebte noch; sie war in nächster Nähe, ich konnte schon jetzt, in diesem Augenblick noch bei ihr sein.
Ich verließ das Zimmer, ich suchte sie; aber sie war nicht mehr im Hause. Als ich in den Garten hinabging, kam sie mir unterhalb der Terrasse entgegen. Sie sah mich lächelnd an, als wollte sie in meinen Augen die Freude über ihr Geburtstagsangebinde lesen. Aber ich ließ ihr keine Zeit, ich fasste schweigend ihre Hand und führte sie in den Garten hinab. - Und wie sie in dem weißen Morgenkleide in ihrer mädchenhaften Weise neben mir ging, mit ihren stillen Augen mich fragend und erstaunt betrachtend, wie ihre Hand so leicht und hingegeben in der meinen lag, da konnte ich nicht erwarten, mich anbetend vor ihr niederzuwerfen; denn alle Leidenschaft meines Lebens war erwacht und drängte ihr entgegen, ungestüm und unaufhaltsam.“


******
Teaserfoto: pixabay - Freie kommerzielle Nutzung, Kein Bildnachweis nötig; Urheber:LoboStudioHamburg