Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Der Fischer

Der Fischer

Johann Wolfgang von Goethe

Diese Ballade aus dem Jahr 1779 ist im Ansatz vergleichbar Heinrich Heines „Lied der Loreley". Auch Goethes Fischer lässt sich von einer nixenartigen schönen Frau in ihren Bann ziehen. Allerdings sind es diesmal nicht die blonden Haare und die betörende Melodie, die den Mann ins Unglück stürzen lassen, sondern die verlockenden Worte des „feuchten Weibes". Es ist also nicht die überwältigende Schönheit der Frau, die den Fischer ins Wasser zieht, vielmehr das Wasser selbst übt auf den Mann eine unbändige Anziehungskraft aus, das durch die Nixe symbolisiert wird. Die berauschende Stimme der Nixe, die in das rhythmische Gurgeln des Wassers übergeht, lockt den Fischer ins sprudelnde Nass: „Halb zog sie ihn, halb sank er hin, und ward nicht mehr gesehen."

Anna Hein

Das Wasser rauscht', das Wasser schwoll,
Ein Fischer saß daran,
Sah nach dem Angel ruhevoll,
Kühl bis ans Herz hinan.
Und wie er sitzt und wie er lauscht,
Teilt sich die Flut empor:
Aus dem bewegten Wasser rauscht
Ein feuchtes Weib hervor.

Sie sang zu ihm, sie sprach zu ihm:
»Was lockst du meine Brut
Mit Menschenwitz und Menschenlist
Hinauf in Todesglut?
Ach wüßtest du, wie's Fischlein ist
So wohlig auf dem Grund,
Du stiegst herunter, wie du bist,
Und würdest erst gesund.

Labt sich die liebe Sonne nicht,
Der Mond sich nicht im Meer?
Kehrt wellenatmend ihr Gesicht
Nicht doppelt schöner her?
Lockt dich der tiefe Himmel nicht,
Das feuchtverklärte Blau?
Lockt dich dein eigen Angesicht
Nicht her in ew'gen Tau?«

Das Wasser rauscht', das Wasser schwoll,
Netzt' ihm den nackten Fuß;
Sein Herz wuchs ihm so sehnsuchtsvoll
Wie bei der Liebsten Gruß.
Sie sprach zu ihm, sie sang zu ihm;
Da war's um ihn geschehn;
Halb zog sie ihn, halb sank er hin
Und ward nicht mehr gesehn.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Trutz Blanke Hans
von Detlev von Liliencron
MEHR
Belsazar
von Heinrich Heine
MEHR
Gorm Grymme
von Theodor Fontane
MEHR
Bertran de Born
von Ludwig Uhland
MEHR
Anzeige