Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

Das Lied der Meistersinger

Das Lied der Meistersinger

Richard Wagner

Ehre den Meistern

Verachtet mir die Meister nicht!
Und ehrt mir ihre Kunst!
Was ihnen hoch zum Lobe spricht,
fiel reichlich euch zur Gunst!
Nicht euren Ahnen, noch so wert,
nicht eurem Wappen, Speer noch Schwert,
dass ihr ein Dichter seid,
ein Meister euch gefreit,
dem dankt ihr heut eu`r höchstes Glück.
Drum denkt mit Dank ihr dran zurück,
wie kann die Kunst wohl unwert sein,
die solche Preise schließet ein?
Dass unsre Meister sie gepflegt
grad` recht nach ihrer Art,
nach ihrem Sinne treu gehegt,
das hat sie echt bewahrt:
Blieb sie nicht adlig, wie zur Zeit,
wo Höf` und Fürsten sie geweiht,
im Drang der schlimmen Jahr`
blieb sie doch deutsch und wahr;
und wär sie anders nicht geglückt,
als wie, wo alles drängt und drückt,
ihr seht, wie hoch sie blieb in Ehr!
Was wollt ihr von den Meistern mehr?
Habt acht! Uns dräuen üble Streich:
Zerfällt erst deutsches Volk und Reich,
in falscher welscher Majestät
kein Fürst bald mehr sein Volk versteht,
und welschen Dunst mit welschem Tand
sie pflanzen uns in deutsches Land.
Was deutsch und echt, wüßt` keiner mehr,
lebt`s nicht in deutscher Meister Ehr`.
Drum sag` ich euch:
Ehrt eure deutschen Meister,
dann bannt ihr gute Geister!
Und gebt ihr ihrem Wirken Gunst,
zerging` im Dunst
das Heil`ge Röm`sche Reich,
uns bliebe gleich
die heil`ge deutsche Kunst!

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Die Bürgschaft
von Friedrich Schiller
MEHR
Der Fischer
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Der Schatzgräber
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Die Kraniche des Ibykus
von Friedrich Schiller
MEHR
Das Riesenspielzeug
von Adelbert von Chamisso
MEHR
Anzeige