Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

NEU

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Das Lied der Meistersinger

Das Lied der Meistersinger

Richard Wagner

Ehre den Meistern

Verachtet mir die Meister nicht!
Und ehrt mir ihre Kunst!
Was ihnen hoch zum Lobe spricht,
fiel reichlich euch zur Gunst!
Nicht euren Ahnen, noch so wert,
nicht eurem Wappen, Speer noch Schwert,
dass ihr ein Dichter seid,
ein Meister euch gefreit,
dem dankt ihr heut eu`r höchstes Glück.
Drum denkt mit Dank ihr dran zurück,
wie kann die Kunst wohl unwert sein,
die solche Preise schließet ein?
Dass unsre Meister sie gepflegt
grad` recht nach ihrer Art,
nach ihrem Sinne treu gehegt,
das hat sie echt bewahrt:
Blieb sie nicht adlig, wie zur Zeit,
wo Höf` und Fürsten sie geweiht,
im Drang der schlimmen Jahr`
blieb sie doch deutsch und wahr;
und wär sie anders nicht geglückt,
als wie, wo alles drängt und drückt,
ihr seht, wie hoch sie blieb in Ehr!
Was wollt ihr von den Meistern mehr?
Habt acht! Uns dräuen üble Streich:
Zerfällt erst deutsches Volk und Reich,
in falscher welscher Majestät
kein Fürst bald mehr sein Volk versteht,
und welschen Dunst mit welschem Tand
sie pflanzen uns in deutsches Land.
Was deutsch und echt, wüßt` keiner mehr,
lebt`s nicht in deutscher Meister Ehr`.
Drum sag` ich euch:
Ehrt eure deutschen Meister,
dann bannt ihr gute Geister!
Und gebt ihr ihrem Wirken Gunst,
zerging` im Dunst
das Heil`ge Röm`sche Reich,
uns bliebe gleich
die heil`ge deutsche Kunst!

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Nis Randers
von Otto Ernst
MEHR
Lederhosensaga
von Börries Freiherr von Münchhausen
MEHR
Der Sänger
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Die Bürgschaft
von Friedrich Schiller
MEHR
Das Grab im Busento
von August Graf von Platen
MEHR
Werbung