Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Die Jugendbewegung

Die Jugendbewegung

Florian Russi

Kreativer Aufbruch


Etwa vom Jahr 1890 an entwickelte sich in Deutschland eine Bewegung, die Protestanten wie Katholiken und Juden, Ungläubige, Konservative und Progressive, Linke wie Rechte, Arbeiter und Akademiker, Schüler und Studenten in gleicher Weise mit sich riss.

Man nannte sie Jugendbewegung, weil sich ihr vor allem jüngere Menschen anschlossen und weil es neue, jugendliche Ideale waren, von denen sie angetrieben wurde. Es bildeten sich Gruppen, Initiativen, Vereine und Bünde, warum man auch gerne von der „bündischen Jugend“ sprach. Was aber war das Ziel dieser Bewegung, die keine Gründungsversammlung, keine Satzung und keinen Vorsitzenden hatte?

Gitarrenspieler und weitere junge Personen
Gitarrenspieler und weitere junge Personen

1871 war das Deutsche Kaiserreich entstanden. In der Folgezeit hatte das Land einen enormen industriellen und wirtschaftlichen Aufschwung genommen. Dessen Kehrseite waren Bürokratisierung, Rücksichtslosigkeiten, Zerstörung der Umwelt, Wohnungsnot, Materialismus und autoritäre Gesellschaftsstrukturen. Dem gegenüber suchte die Jugendbewegung nach Natürlichkeit und Ursprünglichkeit. Sie folgte dem Aufruf des französischen Philosophen Jean-Jacques Rousseau, der da lautete: „Zurück zur Natur“.

Im Zeichen dieser Bewegung bildeten sich u. a. die Wandervögel, die Naturfreundebewegungen, die Pfadfinder, die Wandervereine (wie z.B. der 1888 gegründete „Eifel-Wander-Verein“), die Nudisten, Kanuten und Kanuwanderer sowie die Campingfreunde.
In der Kunst äußerte sie sich im Jugendstil und im Naturalismus.

Idyll (Gemälde von Gerhard Munthe)
Idyll (Gemälde von Gerhard Munthe)

Die Jugendbewegung war vielseitig und kreativ. Man hätte von ihr viele, lange anhaltende, kulturelle und gesellschaftliche Impulse erwarten können. Doch leider wurde ihre Entwicklung durch die beiden Weltkriege unterbrochen. Der Idealismus und die Begeisterung junger Menschen für die Natur, für Kameradschaft, für Engagement und Erlebnisse wurden missbraucht und in zwei Kriegen durch den Tod von Millionen von Menschenleben zerstört. So blieb der Antrieb vieler Jugendlicher zwar vorhanden, konnte aber nicht zu der weiten Entfaltung führen, die man ihm hätte wünschen mögen.

Heute, so denke ich, ist die junge Generation wieder von einer großen Bewegung erfasst. Es ist die Kommunikationsbewegung, die über das weltweite Netzwerk der modernen Elektronik Kenntnisse, Wissen, Anregungen, Ideale, Freundschaften und Gedankenaustausch bis in alle Winkel der Erde ermöglicht. Auch diese Bewegung reißt immer mehr Menschen mit sich. Sie bietet bisher nicht vorstellbare Möglichkeiten der Entfaltung und Erfüllung. Hoffen wir sehr, dass sie nicht wieder von machtgierigen und unfähigen Politkern, Ideologen oder religiösen Fanatikern behindert, eingeschränkt oder missbraucht wird oder in totalen Kriegen untergeht.

Heinrich Vogeler: Sommerabend (1905)
Heinrich Vogeler: Sommerabend (1905)


*****

Bildquellen:
- Vorschaubild: Gruppe des Wandervogels aus Berlin um 1930. Bundesarchiv, Bild 183-R24553 / CC-BY-SA 3.0 via wikimedia commons
- Bild oben rechs: Cover der Zeitschrift „Jugend“ vom 30. Mai 1896 — illustriert im Jugendstil. Quelle: wiktionary.org
- Gitarrenspieler und weitere junge Personen (im Umkreis der Jugendbewegung), unbekannter Künstler, Anfang 20. Jh. (gemeinfrei)
- Idyll. Ölgemälde von Gerhard Munthe, 1886. (gemeinfrei).
- Sommerabend. Gemälde von Heinrich Vogeler, 1905. gemeinfrei. Quelle: wikimedia commons.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Friedrich Froebel
von Johannes Froebel-Parker
MEHR
Paulus Luther
von Christoph Werner
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen