Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Roland Opitz
Kennst du Fjodor Dostojewski?

Das Leben Dostojewskis glich einer Achterbahnfahrt: stetig pendelnd zwischen Verehrung und Verachtung, zwischen Erfolg, Spielsucht und Geldnot. Mit 28 Jahren wurde er wegen revolutionärer Gedanken des Hochverrats angeklagt und zum Tode verurteilt, landet dann aber im sibirischen Arbeitslager.
Er gilt als Psychologe unter den Schriftstellern, derjenige der hinab schauen kann in die Abgründe der menschlichen Seele. Diese Biografie ist gespickt mit Auszügen aus seinen Meisterwerken sowie mit einigen seiner Briefe, die einen offenherzigen Menschen zeigen.

Fenchelcurry mit Reis

Fenchelcurry mit Reis

Ulrike Unger

Ein spätsommerliches Gericht

Der überaus aromatische Duft des Fenchels gehört in jede spätsommerliche Küche. Das vielseitige und an Inhaltsstoffen reiche Gemüse hat im September und Oktober Hochsaison und lässt sich unkompliziert verarbeiten. Die weiße Knolle enthält vergleichsweise hohe Eisenwerte sowie viel Magnesium und Kalium. Häufig wird Fenchel zu Fisch gereicht. Die folgende Kreation ist allerdings eine fleischfreie Variante.
Zutaten
Zutaten

Sie benötigen für 2-3 Portionen:

• 2 große Fenchelknollen
• 5 kleine Karotten
• 1 mittelgroße Zwiebel
• 4 Tomaten
• eine Handvoll naturbelassene Cashewkerne
• eine kleine Tasse Basmatireis (+ Lorbeerblatt und einer kleinen Zwiebel)
• Olivenöl zum Anbraten
• Salz
• Curry-Mischung
• schwarzen Pfeffer
• Paprikapulver, mild
• Kurkumapulver
• etwas Wasser
• etwas frische Petersilie (oder TK)

So wird's gemacht:

Der Fenchel muss zunächst von den harten grünen Stengeln befreit werden. Für die Zubereitung eignet sich nur die zarte Knolle mit dem feinen Kraut. Den Fenchel jetzt vierteln und den Strunk entfernen, anschließend in kleine Blättchen schneiden. Danach werden Zwiebel und Karotten geputzt und zerkleinert, auch die Cashewkerne können mit dem Messer grob gehackt werden. Anschließend schwitzt man die Zwiebeln im heißen Öl an, bis sie glasig sind, um dann die restlichen Zutaten dazuzugeben. Denken Sie daran, rechtzeitig die Gewürze unterzumengen, damit sie ihr volles Aroma beim Kochen entfalten können. Durch die Zugabe von Curry und Kurkuma erhält das Gericht übrigens eine asiatische Note und eine appetitliche Gelbfärbung. Alles muss regelmäßig gewendet werden, bis es eine ansprechende Bräune erhält.

Den Reis wie folgt zubereiten: ein bisschen Öl in einen Topf geben, Reis darin erhitzen und mit zwei Tassen Wasser auffüllen, mit einem Lorbeerblatt, Salz, einer Zwiebel verfeinern und solange auf mittlerer Stufe garen, bis das Wasser eingekocht ist.
 
Zum Schluss kann das Gericht mit frischer Petersilie garniert werden.

 

Guten Appetit!

 

 

*****
Fotos: Ulrike Unger

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Brotsalat mit Käse
von Claudia Grabalowski
MEHR
Bratapfel
von Romi Tennstedt
MEHR
Hummus
von Ulrike Unger
MEHR
Werbung