Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Christoph Werner
Um ewig einst zu leben

Roman

Um 1815 zwei Männer, beide Maler - der eine in London, der andere in Dresden; der eine weltoffen, der andere düster melancholisch. Es sind J. M. William Turner und Caspar David Friedrich. Der Roman spielt mit der Verbindung beider.

Auch als E-Book erhältlich 

Kein richtiges Leben?

Kein richtiges Leben?

Florian Russi

„Es gibt kein richtiges Leben im falschen“ ist ein Satz aus dem Werk „Minima Moralia“ des Philosophen und Soziologen der Frankfurter Schule Theodor W. Adorno (1903 - 1969). Der Spruch wurde von vielen Intellektuellen begeistert aufgenommen und viel zitiert. Es handelt sich bei ihm jedoch eher um Lyrik als um Philosophie. Als ethischer Grundsatz ist er untauglich. Es gibt nämlich weder ein richtiges noch ein falsches Leben. Richtig oder falsch kann ein menschliches Verhalten sein, nicht aber das Leben als solches.

Es ist auch zu unterscheiden zwischen biologischem und geistigem Leben. Das biologische Leben kann Adorno nicht gemeint haben. Der Embryo sitzt richtig im Mutterleib und der Bandwurm im Darm fragt nicht, ob er hier falsch ist.

Es geht also um das geistige Leben. Es wird bestimmt durch Persönlichkeitsentfaltung, Mitmenschlichkeit, Studium, Gespräche, Forschung, Kritik, Erfahrung und Erkenntnisgewinn. Es ist in sich weder richtig noch falsch, sondern umso erfolgreicher, als es nicht durch schlechte Voraussetzungen vorbelastet ist. Es müsste eher heißen: „Es gibt keine geistige Entwicklung ohne ein Leben in Freiheit“ (Maxima Moralia).

 

*****

Vorschaubild: illustrations/entscheidung-auswahl-pfad-straße-1697537/, Urheber: Waldryano auf Pixabay.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Leitkultur?
von Florian Russi
MEHR
Seelenpest
von Florian Russi
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen