Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Gedanken eines Trägers natürlicher Intelligenz über Gefahren und Nutzen künstlicher Intelligenz

Gedanken eines Trägers natürlicher Intelligenz über Gefahren und Nutzen künstlicher Intelligenz

Herbert Kihm

Legen wir uns auf folgende Definition von Intelligenz fest:

„Fähigkeit [des Menschen], abstrakt und vernünftig zu denken und daraus zweckvolles Handeln abzuleiten“, dann stellt sich vielleicht die ketzerische Frage: Welche Form ist eigentlich die gefährlichere?

Vergegenwärtigen wir uns,was „natürliche“ Intelligenz verursacht:

Kriege in allen Jahrtausenden aus religiösen und ethnischen Gründen, Vernichtung natürlicher Ressourcen, Gefährdung der Biosphäre, Bedrohung der Menschheit durch Atomwaffen, ...

Im Vergleich damit wage ich zu behaupten, dass die Gefährdungen durch künstliche Intelligenz weit geringer einzuschätzen sind.

Schauen wir uns dazu einige wenige Fakten an:

Problematisch sind jetzt bereits die Fälschungen und Verzerrungen von Fakten und Problemen (Mathwashing) und /oder die Gefährdung des Datenschutzes z.B. bei der Gesichtserkennung oder der Stimmenimitation.

Algorithmen können bei der Jobsuche oder bei der Kreditvergabe durch entsprechen Filterfunktionen (ethnische Herkunft, Geschlecht, Alter) problematisch werden.

Die Gefährdung demokratischer Strukturen und Abläufe (Wahlen) durch Fälschungen von Videos, Audios und Bildern (Deepfakes) und Texten ist real und wird durch sog. Trolls praktiziert.

Zu Recht wird auch auf das Sicherheitsrisiko hingewiesen, das entsteht, wenn KI-Tools gehackt werden oder so programmiert werden, dass sie eine Gefährdung darstellen. Hochproblematisch trifft das besonders auf Tools zu, die in den Körper implantiert werden.

Auf der anderen Seite, bei dem Einsatz von KI durch „natürliche“ Intelligenz (s. dazu die Definition) eröffnet sich ein breites Feld sinnvoller Nutzung:

Eine Verbesserung der Gesundheitsvorsorge (hier auch Einsatz von KI-gesteuerten Operationen), im Bereich der Steuerung der Energie, des Verkehrs (Führerloser Zugbetrieb, Autopilot) und der Produktion (Robotik) sind denkbare und sinnvolle Bereiche.

Schaffung völlig neuer und zukunftsträchtiger Beschäftigungen in Verwaltung und Produktion.

Bei der Verhinderung von Desinformationen, dem Schutz vor Hacking und Pishing im privaten und militärischen Bereich wird KI zweifelsohne eine wichtige Rolle übernehmen.

Ein Blick in die Zukunft: Durch die Leistung von Quantencomputern können die Leistungsfähigkeit und die Einsatzmöglichkeiten von KI in Zukunft noch auf ein kaum abzuschätzendes Maß steigen.

KI ist aber kein „Science-Fiction-Produkt“, sondern hat längst Einzug in unser tägliches Leben gehalten.

Hier zum Abschluss einige Beispiele:

KI ist beteiligt an:

- Optimierung von Suchmaschinen

- Gesichtserkennung (artificial intelligence)

- Spamfilter

- Smart home

- Navigationssysteme

- KI-gesteuerte Sprachassistenten (Alexa, Siri)

- KI als Dolmetscher (Google Translate)

- Assistiertes Fahren (Einparkhilfe, Abstandsregler, Bremsassistent, Glatteiswarner)

 

*****

Vorschaubild: illustrations/mann-gesicht-surreal-phantasie-845847/, Urheber: 51581 auf Pixabay; neu bearbeitet von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Antisemitismus
von Florian Russi
MEHR
„Entschuldigung“
von Florian Russi
MEHR
Leitkultur ?
von Florian Russi
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen