Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

Mythen und Mythologien

Mythen und Mythologien

Florian Russi

Mythen sind Erzählungen aus der Bestimmung, Vergangenheit oder Entwicklung der Menschheit, eines Volkes, Stammes oder einer Religion. Sie reichen zumeist in Urzeiten zurück, in denen es noch keine schriftlichen Überlieferungen gab. In der Regel berichten sie von übernatürlichen oder phantastischen Ereignissen. Die Handelnden sind zumeist Götter oder andere übernatürliche Wesen.

Oft versuchen die Mythen, menschliche Schicksale, Charaktereigenschaften, Stärken und Schwächen voranzuführen und zu erklären. So schildert der Mythos vom hübschen Gottessohn Narziss das Phänomen überzogener Selbstverliebtheit, der Ödipus – Mythos das Liebesverlangen eines Sohnes gegenüber seiner Mutter, des Ganymed -Mythos das Phänomen der Homoerotik.

Romulus und Remus
Romulus und Remus

Man unterscheidet verschiedene Arten von Mythen, so vor allem Gründungs-, Herkunfts-, kosmologische oder eschatologische Mythen. Ein Gründungsmythos ist z.B. der von Romulus als Erbauer Roms. Herkunftsmythen dienen oft dazu, Macht - oder Gebietsansprüche zu rechtfertigen, so der Äneas-Mythos den Anspruch Roms auf die Herrschaft über das Mittelmeer oder der Mythos vom Stammvater Abraham den Anspruch der Israeliten auf das Land Kanaan. Viele Adelsgeschlechter führen ihre herrschaftliche Legitimation auf mythische Ursprünge, häufig auf die Abstammung von trojanischen Prinzen zurück.

Kosmologische Mythen, so der Kampf der Giganten im Kronos - Mythos, versuchen, den Anfang der Welt zu erklären, eschatologische schließlich deren Ende vorauszusagen. Eschatologische Mythen sind z.B. die von der „Götterdämmerung“ im germanischen Kulturraum oder manche moderne „Vorahnungen“ über ein baldiges Weltende. Auch manche Philosophien bauen auf Mythen auf, so Platons Lehre vom Idealstaat oder Marx’s Historischer Materialismus.

Als Mythologien bezeichnet man die Sammlung der Mythen eines Volkes, Stammes oder einer Religion, so z.B. die „griechische“ oder die „römische“ Mythologie.

Sinn aller Mythologien ist es, Phänomene und Ereignisse zu schildern oder zu erklären, die in oder außerhalb wissenschaftlicher Erfahrungen und Dokumentationen liegen. Damit wollen sie „Ordnung“ in ein System bringen, das für die Menschen nur schwer verständlich ist.

*****

Bildquelle: Vorschaubild, Verschiedene Mythen, By me - Own work, Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=82..., gemeinfrei

Romulus und Remus, Gemälde von Peter Paul Rubens,Von Peter Paul Rubens - Eigenes Werk, user:GiacomoSergio, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=85...

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Paulus Luther
von Christoph Werner
MEHR
Anzeige