Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de

Buchempfehlung:

Winckelmann im Kreise der Gelehrten

Klaus-Werner Haupt

Das Gemälde "Winckelmann im Kreise der Gelehrten in der Nöthnitzer Bibliothek" von Theobald Reinhold Anton Freiherr von Oer steht im Mittelpunkt dieser Abhandlung über Winckelmann. Es dient dem Autor als Vorlage für eine kurze szenische Darstellung, in der die Geisteshaltungen und die Kontroversen der zwölf Gelehrten sichtbar werden.
Insgesamt besteht das Heft aus drei Teilen. Einem Kurzabiss zum Maler von Ohr, dessen Bild im Mittelpunkt steht, dann der szenischen Abhandlung, die das Bild zum Leben erweckt. Anschließend wird in einem wissenschaftlichen Abriss Winckelmann als Wegbereiter der Weimarer Klassik abgehandelt.

Mundarten in Deutschland

Mundarten in Deutschland

Hans Leiner

Die Zahl der in Deutschland gesprochenen Dialekte bzw. Mundarten ist groß. Das ist vor allem darauf zurückzuführen, dass das Land in seiner Geschichte von unterschiedlichen germanischen und slawischen Stämmen besiedelt wurde und bis ins 19. Jahrhundert auch politisch stark zergliedert war. Wenn jemand in seiner Mundart spricht, wird dies häufig als „platt-deutsch" bezeichnet. Damit soll nicht zum Ausdruck gebracht werden, dass es sich um eine besonders niedrige Sprachstufe handelt. Vielmehr bedeutet das aus dem Niederfränkischen stammende Wort platt: deutlich bzw. verständlich. Es handelt sich also um die Sprache, die vor Ort jeder versteht. Da Dialekte meist mit besonderer Tonlage oder Akzent gesprochen werden, wird ihre Eigenheit noch zusätzlich verstärkt. Zwischen einem Mundart sprechenden Saarlouiser "Lu mo lo leida - Guck mal da liegt er"), einem Hamburger („Watt mutt datt mutt - was sein muss, muss sein") oder einem Bayern („Mia san mia - wir sind wir, d. h. etwas besonderes") kann es daher durchaus Verständigungsprobleme geben.

Das heutige Hochdeutsch war in seinen Ursprüngen auch ein regionaler Dialekt. Es ist gewachsen aus dem Ostmitteldeutschen, der Muttersprache Luthers. Er verwendete es für seine Bibelübersetzung und weiteren Schriften, ergänzte es mit oberdeutschen Wörtern und war, immer in dem Bemühen, von vielen Lesern verstanden zu werden, auch sprachschöpferisch tätig. Ihre weite Verbreitung sorgte dafür, dass sich aus Luthers Texten die Sprache der Gelehrten, Prediger, Dichter und Gebildeten und schließlich die deutsche Hoch- oder Standardsprache entwickelte.

Daneben hielten sich die verschiedenen Mundarten, die in der mobilen Gesellschaft zwar an Bedeutung verloren haben, für viele Deutsche aber nicht unwesentlich zur persönlichen Identifikation und Heimatverbundenheit beitragen.