Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese

Siegfried Wittenburg
Leben in der Utopie
Fotografien 1980–1996
Mit einer Einführung von Valeria Liebermann
Bild-Text-Band

Siegfried Wittenburg ist heute einem großen Publikum durch seine viel beachteten Beiträge auf dem Zeitgeschichten-Portal einestages (SPIEGEL ONLINE) bekannt. Stets schafft er es dabei, mit poetischen Fotos und unterhaltsamen Berichten sein Publikum zu fesseln. Er zeigt seine Werke regelmäßig in Ausstellungen, beteiligt sich an Fotoproduktionen und Buchpublikationen.
Begonnen zu fotografieren hat Wittenburg in der DDR der späten siebziger Jahre. Der Autodidakt nahm ab 1981 an Ausstellungen teil, wurde Leiter eines Fotoklubs. Als er sich der Zensierung von Fotografien verweigerte, musste er zeitweilig seine Funktion aufgeben, erhielt Hausverbot.
Der Bild-Text-Band versammelt seine besten Geschichten auf einestages.spiegel.de und präsentiert zugleich das fotografische Œuvre Wittenburgs. So gelingt nicht nur ein spannender bis amüsanter Blick auf die DDR der kleinen Leute, sondern auch auf die Zeit der friedlichen Revolution und der unmittelbaren Nachwendezeit.

Unser Leseangebot
Heilig Kreuz in Lauda-Königshofen

Heilig Kreuz in Lauda-Königshofen

Werner Rosenzweig

Bedeutendster Sakralbau im Taubertal

Man kann getrost behaupten, dass im Ortsteil Gerlachsheim der Stadt Lauda-Königshofen eine regelrechte Anhäufung kunsthistorischer Sehenswürdigkeiten zu bewundern sind. Natürlich steht das ehemalige Prämonstratenser-Kloster mit seiner barocken Kirche Heilig Kreuz an erster Stelle. Besonders die Kirche – eine dreischiffige Pfeilerbasilika mit Kuppel – ist ein bemerkenswerter Barockbau in Tauberfranken. Dem Kloster angegliedert ist der Klostergarten mit seinem Teehaus. Davor steht die Rokoko-Freigruppe der Schmerzensmutter, und auch den Bildstock „Krönung Mariens“ findet man hier. Die Stiftung des ehemaligen Prämonstratenserinnenklosters geht bis ins Ende des 12. Jahrhunderts zurück. Im Bauernkrieg verwüstet, wurde es im Jahr 1563 durch den Würzburger Bischof aufgelöst, da ein Großteil der Nonnen zur neuen Glaubenslehre übergetreten war. Im Jahr 1717 erfolgte die Gründung eines neuen Priorats, welches dem Männerkloster in Oberzell zugeordnet wurde. In Folge entstanden von 1721 bis 1730 ein neues Kloster und eine neue Kirche mit zwei Türmen, die heutige katholische Stadtpfarrkirche Heilig Kreuz, die mit reichen Stuckarbeiten an Decke und Seitenwänden ausgestattet wurde. Der Hochaltar und die Seitenaltäre sind wahre Prachtwerke des Barocks. Erwähnenswert ist auch der Taufstein aus dem 13. Jahrhundert. 1803 wurde der Klosterbetrieb endgültig eingestellt.

Weitere Informationen:

Ehemaliges Prämonstratenser-Kloster, Lauda-Königshofen

Würzburger Straße 83

97922 Lauda-Königshofen

https://www.lauda-koenigshofen.de/startseite#filte...

*****
Textquelle:

Rosenzweig, Werner: Romantische Straße: Die 99 besonderen Seiten der Region, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2019.

Bildquelle:

Fotografien: Rosenzweig, Werner, entnommen ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Bode-Museum
von Gerhard Klein
MEHR

Heilig Kreuz in Lauda-Königshofen

Würzburger Straße 81
97922 Lauda-Königshofen

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen