Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Kennst du Antoine
de Saint-Exupéry?

Karlheinrich Biermann

Großer Beliebtheit erfreut sich noch heute die Geschichte vom kleinen Prinzen, jenem philosophischen Märchen, das von Liebe, Freundschaft und Tod handelt. Darin geht Saint Exupery der Frage nach dem Sinn des Lebens nach und blickt zurück auf sein eigenes: das Abenteuer einer Bruchlandung, das Überleben in der Wüste, die Sehnsucht nach der verlorenen Liebe … all das war dem Autor nur allzu vertraut.

Konfuzius

Konfuzius

Florian Russi

Er bzw. seine Sprüche scheinen zurzeit in aller Munde zu sein. Dabei hat er selbst nichts Schriftliches hinterlassen. Was wir von ihm wissen, haben seine Schüler und deren Nachfolger übertragen und aufgezeichnet. Insofern ist er vergleichbar mit Sokrates, Buddha und Jesus. Der Philosoph Karl Jaspers rechnet die vier Genannten zu den maßgebenden Persönlichkeiten der Menschheit, weil ihr Einfluss über ihren Tod hinaus gewaltig war.

Konfuzius, sein chinesischer Name Kung futse bedeutet „Meister Kung“, lebte von 551 v. Chr. bis 479 v. Chr. Seine philosophischen Leitgedanken waren vor allem die Menschlichkeit, die Notwendigkeit einer verlässlichen und menschengerechten Ordnung sowie die Vorstellung, dass es edle Menschen geben müsse, welche die Menschlichkeit vorlebten und in Staat und Gesellschaft durchsetzten. In vielen überlieferten Sprüchen und Kernsätzen hat er sich darüber ausgelassen, welche Tugenden notwendig sind, um die von ihm angestrebten Werte und Ziele zu erreichen. Dabei legte er u. a. den Schwerpunkt auf Mitmenschlichkeit und Kritikfähigkeit. Der ihn umgebenden Lebenswelt entsprechend legte er besonderen Wert auch auf Familie und auf Riten. Letztere waren für ihn kein Selbstzweck, sondern dienten dazu, Gemeinschaften zu fördern und wichtige Sitten und Traditionen aufrecht zu erhalten.

In China wurden die Lehren des Konfuzius weitgehend durch die des Marxismus-Leninismus verdrängt. Als großer Humanist aber wirkt er bis heute weltweit in vielen Köpfen.

 

*****

Bildquellen: 

Vorschaubild: Portrait of Confucius. China, 20th century, first half, Urheber: unbekannt via Wikimedia Commons CC0; neu bearbeitet von Carolin Eberhardt. 

Confucius Tang Dynasty, 8. Jh., Urheber: Wu Daozi via Wikimedia Commons Gemeinfrei.

Werbung
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen