Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Bechstein, Ludwig

Bechstein, Ludwig

Ludwig Bechstein wurde am 24. November 1801 als unehelicher Sohn einer Thüringerin und eines Franzosen in Weimar geboren. 1810 adoptierte ihn sein Onkel Johann Matthäus Bechstein, ein angesehener Natur-, Forst-, und Vogelkundler, der als Direktor an der Meininger Forstakademie tätig war. Mit einem Stipendium des Meininger Herzogs Bernhard II. studierte Ludwig Bechstein in Leipzig und München Philosophie und Geschichte. Anschließend wirkte er als Archivar und Leiter der Herzöglichen öffentlichen Bibliothek in Meiningen.
Bechstein entfaltete eine umfangreiche schriftstellerische Tätigkeit. Er schrieb Romane, Gedichte, Erzählungen, Sagen sowie Landschafts- und Reisebeschreibungen. Bis heute bekannt wurde er vor allem durch seine Veröffentlichung der „Deutschen Volksmärchen", von denen viele zum literarischen Allgemeingut in Deutschland und anderen europäischen Ländern gehören.
Ludwig Bechstein starb am 14. Mai 1860 in Meiningen.