Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Sesenheimer Liebeslyrik

Florian Russi

Während seines Studiums in Straßburg lernte Johann Wolfgang von Goethe die Sesenheimer Pfarrerstochter Friederike Brion kennen. Die beiden verliebten sich ineinander und Goethe wurde durch Friederike zu wundervollen Gedichten angeregt.

Einige von ihnen (Heideröslein, Mailied, Willkommen und Abschied u. a.) zählen zu seinen besten und beliebtesten überhaupt. In diesem Heft sind sie vorgestellt und mit Bildern und Erläuterungen angereichert.

Der kürzeste Brief

Im Jahr 1750 lud Preußenkönig Friedrich II, auch „der Große" genannt, den französischen Philosophen Voltaire an seinen Hof nach Potsdam. Voltaire blieb dort zweieinhalb Jahre, die beiden bedeutenden Männer führten intensive Gespräche, stritten, beeinflussten sich und wetteiferten miteinander. Darüber erzählte einer meiner Lateinlehrer die folgende Anekdote.

 

Eines Tages forderte Voltaire den König mit dem Ansinnen heraus, wer von beiden den kürzesten Brief schreiben könne. Bedingung war, dass es sich um vollständige Worte und einen klar verständlichen Inhalt handeln müsse. Friedrich nahm die Herausforderung an.

Voltaire nutzte die präzise und schnörkellose lateinische Sprache, die zur damaligen Zeit von allen Gebildeten verstanden wurde, und schrieb bald darauf an den König:

eo rus ",

zwei Worte mit fünf Buchstaben, die auf Deutsch lauten: „ich gehe aufs Land".

Prompt antwortete der große Friedrich:

i ",

 und das heißt ins Deutsche übersetzt: „Geh!!"


— Wenn es damals schon ein Guiness-Buch der Rekorde gegeben hätte!