Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Karlheinz Fingerhut 
Kennst du Franz Kafka?

Was für ein komischer Kauz muss dieser Kafka wohl gewesen sein, dass kaum ein Lehrer so recht weiß, wie ihn vermitteln. Dabei ließen sich Kafkas Texte mit Träumen vergleichen, und die kennt doch jeder.
Karlheinz Fingerhut ermöglicht in diesem Buch einen leichteren Zugang zum Menschen Kafka und zu seinen teils verwirrenden Werken.

Das Deutschlandlied

Das Deutschlandlied

Erstausgabe des "Deutschlandliedes" Hamburg 1841
Erstausgabe des "Deutschlandliedes" Hamburg 1841

Als „Das Lied der Deutschen" betitelte Hoffmann von Fallersleben den dreistrophigen Text, den er im Jahr 1841 auf der damals noch zum Königreich Großbritannien gehörenden Insel Helgoland schrieb. Er unterlegte ihn der 1797 von dem gebürtigen Niederösterreicher Joseph Haydn komponierten Kaiserhymne, die dem von 1792 bis 1806 über das Heilige Römische Reich Deutscher Nation regierenden Kaiser Franz II gewidmet war.

Im Jahr 1922 erklärte der damalige Reichspräsident Friedrich Ebert das Lied zur Nationalhymne des Deutschen Reichs. In der nationalsozialistischen Zeit (1933 - 1945) wurde bei offiziellen Anlässen nur die erste Strophe und anschließend das Horst-Wessel-Lied („Die Fahne hoch...") gesungen. In einem Briefwechsel  vereinbarten dann im Jahr 1952 die amtierenden Bundespräsident Heuss und Bundeskanzler Konrad Adenauer, dass die dritte Strophe des Lieds der Deutschen Nationalhymne bleiben solle. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands entschieden Bundespräsident von Weizsäcker und Bundeskanzler Kohl in einem Briefwechsel, dass die dritte Strophe die Nationalhymne auch der vereinigten Bundesrepublik Deutschland ist.

Florian Russi

Das Deutschlandlied

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1796 - 1874) (Text)
Joseph Haydn (1732 - 1809) (Melodie)

*****

Erstausgabe des Deutschlandliedes:, Scan aus "einigkeit und recht und freiheit, nationale symbole und nationale identität, Bundeszentrale für politische Bildung, Berlin 1985