Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese

Unser Leseangebot

Symbolon
Europas Kinder auf Reisen

Florian Russi

Die Menschen und die Götter – vielleicht ist das ein Symbol für den ewigen Widerstreit, die Ambivalenz in der Welt. Zeus grämt schon lange die Ferne zwischen Göttlichkeit und Menschheit, das Auseinanderdriften der einstigen Harmonie. Deshalb schickt er zwei seiner Söhne von Kreta aus quer durch Europa, um eine Art Götter- und Menschentag an einem Ort des Friedens einzuberufen und so das Schicksal des Kontinents in ein glückliches zu wenden und die alte Einheit wiederherzustellen. Dafür braucht er die Hilfe all seiner Götterkollegen, die den verschiedenen Völkern Europas heilig sind … Ein nur ansatzweise antiker Plot – Verweise auf die unmittelbare Gegenwart sind unübersehbar.

MEHR

Philemon und Baukis

Philemon und Baukis

Florian Russi

Das Ideal lebenslanger Liebe und Treue findet sich in der Geschichte von Philemon und Baukis. Ovid in seinen Metamorphosen und Goethe im 5. Akt von Faust II. haben sich mit ihr befasst.

Der griechischen Sage nach lebten Philemon und Baukis als altes Ehepaar in einer ärmlichen Hütte am Rande einer Stadt in Kleinasien. Eines Tages beschlossen der Göttervater Zeus und sein Sohn Hermes, das Land zu durchstreifen. Um unerkannt zu bleiben, nahmen sie menschliches Aussehen an. Als sie in der Stadt ein Obdach suchten, wurden sie von den Bewohnern schroff abgewiesen. Nur Philemon und Baukis gewährten ihnen Gastfreundschaft und Unterkunft und tischten ihnen auf, was sie zur Verfügung hatten.

Aus Ärger über die Zurückweisung durch die Stadtbewohner ließen die beiden Götter das Land überfluten. Nur die Hütte ihrer Gastgeber verschonten sie und verwandelten sie in einen prächtigen Tempel. Sie übertrugen Philemon und Baukis den priesterlichen Dienst und stellten ihnen darüber hinaus einen Wunsch frei. – Die beiden baten darum, sich nie trennen zu müssen.

Nach einem von gegenseitiger Liebe erfüllten Leben durften sie deshalb gemeinsam sterben. Philemon wurde in eine Eiche, seine Frau in eine Linde verwandelt. Die Äste der beiden Bäume sollen sich umschlungen haben.

*****

Gemälde von Jean Bernard Philemon und Baukis, gemeinfrei

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Aphrodite
von Florian Russi
MEHR
Amor der Liebesgott
von Florian Russi
MEHR
Odysseus und Penelope
von Florian Russi
MEHR
Isis und Osiris
von Florian Russi
MEHR
Aeneas und Dido
von Florian Russi
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen