Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese

Unser Leseangebot

Symbolon
Europas Kinder auf Reisen

Florian Russi

Die Menschen und die Götter – vielleicht ist das ein Symbol für den ewigen Widerstreit, die Ambivalenz in der Welt. Zeus grämt schon lange die Ferne zwischen Göttlichkeit und Menschheit, das Auseinanderdriften der einstigen Harmonie. Deshalb schickt er zwei seiner Söhne von Kreta aus quer durch Europa, um eine Art Götter- und Menschentag an einem Ort des Friedens einzuberufen und so das Schicksal des Kontinents in ein glückliches zu wenden und die alte Einheit wiederherzustellen. Dafür braucht er die Hilfe all seiner Götterkollegen, die den verschiedenen Völkern Europas heilig sind … Ein nur ansatzweise antiker Plot – Verweise auf die unmittelbare Gegenwart sind unübersehbar.

MEHR

Narziss

Narziss

Florian Russi

Dass es eine Liebe geben kann, die nicht auf ein anderes Wesen ausgerichtet ist, war auch den antiken Griechen vertraut. In ihrer Mythologie wird von Narziss erzählt, dem Sohn des Flussgottes Kephios und der von ihm vergewaltigten Wassernymphe Leiriope. Wegen seiner Schönheit war der Jüngling sehr umschwärmt. Vor allem die Nymphe Echo zeigte ihm ihre Zuneigung und warb um ihn.

Doch Narziss hatte kein Auge für sie. Stattdessen bewunderte er sein sich im Wasser spiegelndes eigenes Abbild. Die Schicksalsgöttin Nemesis bestrafte ihn für diesen Hochmut und bewirkte, dass er in unstillbare Selbstliebe verfiel.

Als er eines Tages wieder einmal in einem See sein Spiegelbild bewunderte, ließ eine göttliche Fügung ein Blatt heranwehen und aufs Wasser fallen. Dadurch bildeten sich kleine Wellen, die das Antlitz des schönen Jünglings verzerrten, Falten entstehen und ihn älter und hässlich aussehen ließen. Darüber erschrak der eitle Knabe so sehr, dass er auf der Stelle verstarb.

Noch heute bezeichnen wir übersteigerte Eigenliebe als Narzissmus.

*****
Vorschaubild: 

Narziss (Caravaggio, 1598/99, Galleria Nazionale d'Arte Antica, Rom), gemeinfrei

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Hero und Leander
von Florian Russi
MEHR
Aeneas und Dido
von Florian Russi
MEHR
Philemon und Baukis
von Florian Russi
MEHR
Orpheus und Eurydike
von Florian Russi
MEHR
Paris und Helena
von Florian Russi
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen