Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Mimo hat Zahnweh

Ines Andre-Korkor

Als Meerschweinchen Mimo eines Tages erwacht, hat es fürchterliche Zahnschmerzen. Doch es will den Geburtstag seines besten Freundes nicht verpassen. Ob die Feier so viel Ablenkung bietet, dass sich das Zahnweh vergessen lässt?

Eine Geschichte für die Jüngsten zum Thema Zahnarzt und Zahnschschmerzen. Die niedlichen und warmherzigen Illustrationen von Petra Lefin lassen nicht nur Kinderherzen weich werden.

Alles hat seine Zeit

Alles hat seine Zeit

Herbert Kihm

“Cuncta fluunt, omnisque vagans formatur imago”
„… Denn stillstehen kann weder Fluss noch die flüchtige Stunde,
sondern wie die Woge von der Woge getrieben
und im Hineintauchen zugleich gedrängt wird
und die Vorgängerin verdrängt,
so fliehen die Zeiten und folgen zugleich.
Stets sind sie neu, denn was vorher gewesen ist, das ist vorüber;
es wird, was nicht war,
und der Augenblick entsteht neu.“
(Ovid, 43 v. Chr. - 17 n. Chr., Metamorphosen)

Als ich diese Zeilen von Ovid las, dachte ich sofort an Kohelet 3,1-14, den Prediger des Alten Testamentes, der vermutlich in der zweiten Hälfte des 3. Jahrhunderts vor Christus lebte. Ob der Verfasser König Salomon war, ist wissenschaftlich umstritten. Wie dem auch sei, vielleicht hat der Verfasser sich wie Ovid vom Spiel der Wellen am Ufer eines Meeres inspirieren lassen.

Da ich an der Nordsee lebe, ist mir dieses Bild wohlbekannt. Steht man im Herbst am menschenleeren Strand, und betrachtet das unablässige Heranrollen der Wellen und ihr Auslaufen im nassen Sand, dann können schon Gedanken über das Leben im Strom der Zeit auftauchen, Anklänge des eigenen Lebens im Wellenspiel.

Dann tauchen Erinnerungen auf an die Kindheit und Jugend, an Lachen und Lieben, an Zeiten des Studierens aber auch Erinnerungen an Loslassen müssen, Trennung, an Weggehen, um neu zu beginnen.

Alles hat seine Zeit.

Alles gehört im Leben dazu, gute Zeiten und schlechte Zeiten, Hoffnung und Enttäuschung, wie die Wellenberge und die Wellentäler in der See.

Fällt dann der Blick auf das Auslaufen der Wellen am Strand, die beim Zurückfließen den Sand jedes Mal geglättet zurücklassen - alle Spuren im Sand sind nun verwischt - denkt man: Das ist wie so manches, was „uneben“ war im Leben und das die Zeit geglättet hat. Es mahnt aber auch an, dass alles in „seiner Zeit“ nur erreicht werden kann, verpasst man diese Zeit, dann ist „es“ nicht zurückzuholen; das Tröstliche dabei, es entstehen auch immer wieder
neue Chancen:

„denn was vorher gewesen ist, das ist vorüber;
es wird was nicht war, und der Augenblick entsteht neu.“

 

*****

Bilder: H. Kihm

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Hymnen
von Florian Russi
MEHR
Hitlers Vater
von Florian Russi
MEHR
Finde Deine Rolle
von James Keller
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen