Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Schneeflöckchen, Weißröckchen

Schneeflöckchen, Weißröckchen

Hedwig Haberkern

Schneeglöckchen, Weißröckchen ist eines der bei Kindern beliebtesten Winterlieder. Der Text ist einfach, aber stimmig, die Melodie eingängig und leicht zu singen. Der Text stammt aus dem Buch „Tante Hedwigs Geschichten für kleine Kinder“. Die Autorin, Hedwig Haberkern (1837- 1901/2) war Kindergartenleiterin und Lehrerin und verfasste mehrere pädagogische Werke und Erzählungen. Von wem die Melodie stammt, ist nicht bekannt.

Florian Russi

Schneeflöckchen, Weißröckchen,
wann kommst du geschneit?
Du wohnst in den Wolken,
dein Weg ist so weit.

Komm setz dich ans Fenster,
du lieblicher Stern,
malst Blumen und Blätter,
wir haben dich gern.

Schneeflöckchen, du deckst uns
die Blümelein zu,
dann schlafen sie sicher
in himmlischer Ruh’.

Schneeflöckchen, Weißröckchen,
komm zu uns ins Tal.
Dann bau’n wir den Schneemann
und werfen den Ball.

*****

Bildquelle:

Vorschaubild, Schneeflocke von Gerd Altmann via pixabay.com, CC0 Creative Commons

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Oh, wie ist es kalt geworden
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Winter und Sommer
von Ludwig Uhland
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen