Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Berndt Seite

N wie Ninive
Erzählungen

In metaphorisch einprägsamen Stil  werden verschiedene Schicksale erzählt, die ihren Haupthelden alles abverlangen, sie an ihre Grenzen bringen. Bei der Frage nach der Schuld, nach Gerechtigkeit und Gott verstricken sich Zukunft und Vergangenheit. 

"Er hat einen eigenen Ton, ein bisschen mecklenburgisch erdenschwer, aber dann auch wieder sehr poetisch"

Frankfurter Allgemeine 07.10.2014 Nr. 232 S. 10 

Schneeflöckchen, Weißröckchen

Schneeflöckchen, Weißröckchen

Hedwig Haberkern

Schneeglöckchen, Weißröckchen ist eines der bei Kindern beliebtesten Winterlieder. Der Text ist einfach, aber stimmig, die Melodie eingängig und leicht zu singen. Der Text stammt aus dem Buch „Tante Hedwigs Geschichten für kleine Kinder“. Die Autorin, Hedwig Haberkern (1837- 1901/2) war Kindergartenleiterin und Lehrerin und verfasste mehrere pädagogische Werke und Erzählungen. Von wem die Melodie stammt, ist nicht bekannt.

Florian Russi

Schneeflöckchen, Weißröckchen,
wann kommst du geschneit?
Du wohnst in den Wolken,
dein Weg ist so weit.

Komm setz dich ans Fenster,
du lieblicher Stern,
malst Blumen und Blätter,
wir haben dich gern.

Schneeflöckchen, du deckst uns
die Blümelein zu,
dann schlafen sie sicher
in himmlischer Ruh’.

Schneeflöckchen, Weißröckchen,
komm zu uns ins Tal.
Dann bau’n wir den Schneemann
und werfen den Ball.

*****

Bildquelle:

Vorschaubild, Schneeflocke von Gerd Altmann via pixabay.com, CC0 Creative Commons

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt

Weitere Beiträge dieser Rubrik

A, a, a, der Winter, der ist da
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen