Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Es ist ein Schnee gefallen

Es ist ein Schnee gefallen

Das altdeutsche Volkslied aus dem Bayrischen Land übermittelt einen Eindruck vom Alltag der Menschen des 16. Jahrhunderts. Laut Überlieferungen soll das Stück erstmalig 1467 in einer Münchener Handschrift festgehalten worden sein. Erste Veröffentlichungen von Es ist ein Schnee gefallen erschienen allerdings erst 1520 im gedruckten Lautenbüchlein von Jakob Thurner sowie 1582 im Abraser Liederbuch. Variationen erfuhr es unter anderem durch den bekannten Dichter und Denker Johann Wolfgang von Goethe (*1749, † 1832) sowie den Schriftsteller Ludwig Uhland (*1787, † 1862).

Carolin Eberhardt

Text:

1. Es ist ein Schnee gefallen,
wann es ist noch nit Zeit;
ich wollt zu meinem Buhlen gan,
der Weg ist mir verschneit.

2. Es gingen drei Gesellen
spazieren um das Haus;
das Maidlein was behende,
es lugt zum Laden aus.

3. Der ein der was ein Reiter,
ein ander ein Edelmann,
der dritt ein stolzer Schreiber,
denselben wollt es han.

4. Er tät dem Maidlein kromen
von Seiden ein Haarschnurr;
er gab demselben Maidlein:
Bind du dein Haar mit zu!

5. Ich will mein Haar nit binden,
ich will es hangen lan.
Ich will wohl diesen Sommer lang
fröhlich zum Tanze gan.

*****

Vorschaubild - Baum mit Schnee bedeckt von Claudia Grabalowski

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Winter und Sommer
von Ludwig Uhland
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen