Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Süßer die Glocken nie klingen

Süßer die Glocken nie klingen

Friedrich Wilhelm Kritzinger

Das bekannte deutsche Weihnachtslied gibt die klangvollen weihnachtlichen Eindrücke in der Adventszeit wieder. Der Klang der Glocken scheint in dieser Zeit viel zauberhafter, zarter und lieblicher. Das heute bekannte Süßer die Glocken nie klingen wird nach einer Weise des 19. Jahrhundert gesungen. Die Melodie geht auf ein thüringisches Volkslied zurück, welches unter anderem für das volkstümliche Kunstlied Seht, wie die Sonne dort sinket verwendet wurde. Der Theologe und Pädagoge Friedrich Wilhelm Kritzinger (1816-1890) schrieb den Text.

Carolin Eberhardt


1. Strophe

Süßer die Glocken nie klingen

Als zu der Weihnachtszeit:

S’ist als ob Engelein singten

Wieder von Frieden und Freud‘.

|: Wie sie gesungen in seliger Nacht :|

Glocken mit heiligem Klang,

klinget die Erde entlang.


2. Strophe

Oh, wenn die Glocken erklingen,

schnell sie das Christkindlein hört;

tut sich vom Himmel dann schwingen

eilig hernieder zur Erd‘.

|: Segnet den Vater, die Mutter, das Kind :|

Glocken mit heiligem Klang,

klinget die Erde entlang.


3. Strophe

Klinget mit lieblichem Schalle

Über die Meere noch weit,

dass sich erfreuen doch alle

seliger Weihnachtszeit.

|: Alle aufjauchzen mit herrlichem Sang:|

Glocken mit heiligem Klang,

klinget die Erde entlang.


*****

Vorschaubild: Weihnachtsglocke, Urheber: Andreasdziewior via Wikimedia Commons gemeinfrei.

Notensatz: Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Tochter Zion, freue dich
von Friedrich Heinrich Ranke
MEHR
Kling, Glöckchen, klingeling
von Karl Wilhelm Ferdinand Enslin
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen