Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Kennst du Antoine
de Saint-Exupéry?

Karlheinrich Biermann

Großer Beliebtheit erfreut sich noch heute die Geschichte vom kleinen Prinzen, jenem philosophischen Märchen, das von Liebe, Freundschaft und Tod handelt. Darin geht Saint Exupery der Frage nach dem Sinn des Lebens nach und blickt zurück auf sein eigenes: das Abenteuer einer Bruchlandung, das Überleben in der Wüste, die Sehnsucht nach der verlorenen Liebe … all das war dem Autor nur allzu vertraut.

Kling, Glöckchen, klingeling

Kling, Glöckchen, klingeling

Karl Wilhelm Ferdinand Enslin

Das fröhliche und leicht zu singende Weihnachtslied wird nun bereits seit seiner ersten Veröffentlichung 1873 von Groß und Klein in der Weihnachtszeit gesungen. Besondere Beliebtheit erfreut es sich insbesondere bei Kindern.

Der Text des Stückes geht auf ein Gedicht von Karl Wilhelm Ferdinand Enslin (1819-1875) zurück, der dieses unter dem Titel Christkindchens Einlass erstmalig 1854 im zweiten Heft der Sammlung Liederquelle durch Benedikt Widman veröffentlichten ließ. Der Komponist Benedikt Widmann (1820-1910) erhielt von Enslin die Erlaubnis, sein Gedicht zu vertonen. Zu diesem Zweck beauftragte Widman verschiedene Komponisten. Die heute verbreitete Melodie konnte bisher in seiner Herkunft nicht eindeutig einem Komponisten zugeordnet werden, so dass sie häufig der traditionellen Volksweise zugeschrieben wird.

Weitere von Enslins Gedichten wurden unter anderem von Philipp Friedrich Silcher, Carl Reinecke sowie Carl Loewe vertont.

Carolin Eberhardt

1. Strophe

Kling, Glöckchen, klingelingeling,
kling, Glöckchen, kling!
Lasst mich ein, ihr Kinder,
ist so kalt der Winter,
öffnet mir die Türen,
lasst mich nicht erfrieren!
Kling, Glöckchen, klingelingeling,
kling, Glöckchen, kling!


2. Strophe

Kling, Glöckchen, klingelingeling,
kling, Glöckchen, kling!
Mädchen, hört, und Bübchen,
macht mir auf das Stübchen,
bring euch viele Gaben,
sollt euch dran laben.
Kling, Glöckchen, klingelingeling,
kling, Glöckchen, kling!

3. Strophe


Kling, Glöckchen, klingelingeling,
kling, Glöckchen, kling!
Hell erglühn die Kerzen,
öffnet mir die Herzen!
Will drin wohnen fröhlich,
frommes Kind, wie selig.
Kling, Glöckchen, klingelingeling,
kling, Glöckchen, kling!


*****

Vorschaubild: Knecht Ruprecht und das Christkind, 19. Jahrhundert, Urheber: unbekannt via Wikimedia Commons Gemeinfrei.

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Morgen, Kinder, wird's was geben
von Carl Gottlieb Hering
MEHR
Kommet, ihr Hirten
von Carl Riedel
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen