Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Gefangen im Netz der Dunkelmänner

Berndt Seite, Annemarie Seite und Sibylle Seite

Berndt Seite und seine Familie möchten sich die »Stasi« von der Seele schreiben, um nicht ein Leben lang mit der DDR-Diktatur konfrontiert zu bleiben. Der Text soll einen Beitrag zur Aufarbeitung der SED-Diktatur leisten. 

Hört der Engel helle Lieder

Hört der Engel helle Lieder

Das populäre in Deutschland weit verbreitete Weihnachtslied hat seinen Ursprung im Frankreich des 18. Jahrhundert. Das Originalstück Les Anges dans nos campagnes ist ein französisches Weihnachtslied, dessen Ursprung anonym ist. Die älteste Publikation ist die Sammlung „Choix de cantiques sur des airs nouveaux“ im Jahre 1842 durch den Abbé Louis Lambillotte. Weitere deutsche Übersetzungen des französischen Originaltitels sind Hört ihr, wie die Engel singen, Engel auf den Feldern singen, Engel haben Himmelslieder sowie auch Engel bringen frohe Kunde. Der Refrain in lateinischer Sprache, „Gloria in excelsis Deo“, lautet übersetzt: „Ehre sei Gott in der Höhe.“

Carolin Eberhardt


1. Strophe

Hört, der Engel helle Lieder

klingen das weite Feld entlang,

und die Berge hallen wider

von des Himmels Lobgesang:

Gloria in excelsis Deo.


2. Strophe

Hirten, warum wird gesungen?

Sagt mir doch eures Jubels Grund!

Welch ein Sieg ward denn errungen,

den uns die Chöre machen kund?

Gloria in excelsis Deo.


3. Strophe

Sie verkünden uns mit Schalle,

dass der Erlöser nun erschien,

dankbar singen sie heut alle

an diesem Fest und grüßen ihn.

Gloria in excelsis Deo.



*****

Vorschaubild: Engel mit leuchtendem Stern, 2018, Urheber: stux via pixabay CC0 Creative Commons sowie

Original Erstdruck: Louis Lambillotte (Hrsg.) in „Choix de cantiques sur des airs nouveaux“ , 1842, S. 8;

Neu bearbeitet von Carolin Eberhardt.

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

O - Tannenbaum
von Herbert Kihm
MEHR
Morgen, Kinder, wird's was geben
von Carl Gottlieb Hering
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen