Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Am Brunnen vor dem Tore

Am Brunnen vor dem Tore

Wilhelm Müller

„Am Brunnen vor dem Tore" ist eines der bekanntesten deutschen Volkslieder. Es existiert sowohl in Form eines Kunstliedes als auch als Volksweise und ist zigfach rezipiert worden. Auch hat es Eingang in Thomas Manns Zauberbergroman gefunden.

Der Text entstand 1822 aus der Feder des Freimaurers Wilhelm Müller (1794-1827). Es wurde erstmals in der verbotenen Literaturzeitschrift Urania inmitten des Gedichtzyklusses „Die Winterreise" unter dem Titel „Der Lindenbaum" veröffentlicht. Franz Schubert (1797-1828) hat recht zeitnah den gesamten Zyklus vertont und so das Kunstlied geschaffen.

Zum Volkslied ist das Stück durch die Bearbeitung Friedrich Silchers (1789-1860) geworden. Für diese Fassung hat sich der Anfangsvers des Gedichts als Titel eingebürgert.

Tina Romstedt

Ich schnitt in seine Rinde
so manches liebes Wort
Es zog in Freud und Leide
Zu ihm mich immer fort

Ich mußt auch heute wandern
Vorbei in tiefer Nacht
Da hab ich noch im Dunkel
Die Augen zugemacht

Und seine Zweige rauschten
Als riefen sie mir zu:
"Komm her zu mir, Geselle
Hier findst du deine Ruh


Die kalten Winde bliesen
Mir grad ins Angesicht
Der Hut flog mir vom Kopfe
Ich wendete mich nicht

Nun bin ich manche Stunde
Entfernt von diesem Ort
Und immer hör ich´s rauschen:
"Du fändest Ruhe dort!"

 

*****

Vorschaubild: Rita Dadder

Gesetzt von Tiffany Tabbert 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen