Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Roland Opitz
Kennst du Fjodor Dostojewski?

Das Leben Dostojewskis glich einer Achterbahnfahrt: stetig pendelnd zwischen Verehrung und Verachtung, zwischen Erfolg, Spielsucht und Geldnot. Mit 28 Jahren wurde er wegen revolutionärer Gedanken des Hochverrats angeklagt und zum Tode verurteilt, landet dann aber im sibirischen Arbeitslager.
Er gilt als Psychologe unter den Schriftstellern, derjenige der hinab schauen kann in die Abgründe der menschlichen Seele. Diese Biografie ist gespickt mit Auszügen aus seinen Meisterwerken sowie mit einigen seiner Briefe, die einen offenherzigen Menschen zeigen.

Ich hatt´ einen Kameraden

Ich hatt´ einen Kameraden

Ludwig Uhland

„Ich hatt´ einen Kameraden" ist ein in mehrere Sprachen übersetztes und in vielen Ländern verbreitetes Abschiedslied. Es handelt von einer Kameradschaft unter Soldaten. Entsprechend wird es vor allem bei militärischen Begräbnisfeierlichkeiten gespielt und gesungen. Aber auch bei zivilen Trauerfeiern kommt es zur Aufführung, insbesondere wenn es um das letzte Geleit für einen Verstorbenen geht, der sich in Hilfsorganisationen oder Kameradschaftsbünden engagiert hatte. Den Text schrieb Ludwig Uhland (1787 - 1862) im Jahr 1809, während der Napoleonischen Kriege. Es ist ein Loblied auf Treue und Kameradschaft. Im Gedicht wird sie als gegeben vorausgesetzt. Er ist schon der gute Kamerad, der von einer Kugel getroffen wird. Zum Beweis für seine Treue oder aber auch, weil er noch einmal die Nähe des Freundes spüren will, versucht er, ihm die Hand zu reichen. Doch der braucht seine beiden Hände, um sein Gewehr nachzuladen. Er setzt auf die Fortsetzung der Kameradschaft im ewigen Leben. Das ist keine romantisch-gefühlvolle, sondern eine eher nüchterne Ansage. Zu Herzen geht das Lied vor allem auf Grund seiner eingängigen Melodie, für die der Komponist Friedrich Silcher eine Schweizer Notenvorlage genutzt hat.

Florian Russi

 

Ich hatt einen Kameraden,
einen bessern findst du nit.
Die Trommel schlug zum Streite,
er ging an meiner Seite
im gleichen Schritt und Tritt,
im gleichen Schritt und Tritt.

Eine Kugel kam geflogen:
Gilt sie mir gilt sie dir?
Ihn hat es weggerissen,
er liegt vor meinen Füßszlig;en,
als wärs ein Stück von mir.

Will mir die Hand noch reichen,
derweil ich eben lad:
Kann dir die Hand nicht geben,
bleib du im ewgen Leben
mein guter Kamerad!

*****

Vorschaubild: von Rita Dadder - unter Verwendung des Fotos "Trompetenspieler-Statue Guca". Urheber/Fotograf: svickova, Lizenz: CC By-SA-.30 via Wikimedia Commons 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

So nimm denn meine Hände
von Julie von Hausmann
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen