Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Ergo Bibamus

Ergo Bibamus

Johann Wolfgang von Goethe

Hier sind wir versammelt zu löblichem Tun

Während seiner Studentenzeit, die er in Leipzig und Straßburg verbrachte, war Johann Wolfgang von Goethe dem geselligen Treiben des damaligen akademischen Lebens durchaus zugetan. Er zechte, schwadronierte, hatte Amouren und betrieb ein lockeres „Studium generale". Dabei lernte er wohl mehr für sein eigenes Leben als durch das Studium der Jurisprudenz. Als Notar in Haguenau, Amtsrichter in Frankfurt oder Rechtsanwalt in Wetzlar mag man sich ihn jedenfalls nicht vorstellen.

In seinem 1810 entstandenen Lied „Ergo bibamus" hat sich Goethe, damals 61-jährig, an sein freizügiges Universitätsleben erinnert. Die Melodie dazu schrieb 1813 der 1775 in Weimar geborene Komponist und Dirigent Traugott Maximilian Eberwein.

Florian Russi

1.
Hier sind wir versammelt zu löblichen Tun,
Drum Brüderchen, ergo bibamus!
Die Gläser, sie klingen, Gespräche, sie ruhn;
Beherziget: ergo bibamus!
Das heißt noch ein altes, ein tüchtiges Wort
Und passet zum ersten und passet sofort
Und schallet ein Echo, vom festlichen Ort,
|: Ein herrliches: ergo bibamus! :|

2.
Ich hatte mein freundliches Liebchen gesehn,
da dacht' ich mir: Ergo bibamusI
und nahte mich freundlich, da ließ sie mich stehn;
ich half mir und dachte: Bibamus!
Und wenn sie versöhnet euch herzet und küßt
und wenn ihr das Herzen und Küssen vermißt,
so bleibet nur, bis ihr was Besseres wißt,
|: beim tröstlichen Ergo bibamus! :|

3.
Mich ruft mein Geschick von den Freunden hinweg;
Ihr Redlichen, ergo bibamus!
Ich scheide von hinnen mit leichtem Gepäck,
Drum doppeltes: ergo bibamus!
Und was auch der Filz vom Leibe sich schmorgt,
So bleibt für den Heitern doch immer gesorgt,
Weil immer dem Frohen der Fröhliche borgt:
|: Drum, Brüderchen: ergo bibamus! :|

4.
Was sollen wir sagen zum heutigen Tag?
Ich dächte nur: ergo bibamus!
Er ist nun einmal von besonderem Schlag,
Drum immer aufs neue: bibamus!
Er führet die Freunde durchs offene Tor,
Es glänzen die Wolken, es teilt sich der Flor,
Da leuchtet ein Bildchen, ein göttliches vor,
|: Wir klingen und singen: bibamus! :|

Weitere Beiträge dieser Rubrik

In allen guten Stunden
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Und wenn sich der Schwarm verlaufen hat
von Friedrich Adolf Krummacher
MEHR
Ein Heller und ein Batzen
von Albert von Schlippenbach
MEHR
Im schwarzen Walfisch zu Askalon
von Joseph Victor von Scheffel
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen