Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Malles
Kennst du Friedrich Hölderlin?

Seine Werke gehört neben denen Goethes und Schillers zu den bedeutendsten der deutschen Klassik, auch wenn sein Leben im Wahnsinn endete. Eine Hinführung zum Verständnis von Hölderlins Persönlichkeit und Werk bietet Deutschlehrer Malles hier. Der Leser erhält Einblicke in ein facettenreiches Leben voller Höhen und Tiefen und darf teilhaben an Hölderlins Begeisterung für die Französische Revolution und die griechische Antike. Auch die Liebe zu Susette Gontard soll nicht unerwähnt bleiben.

Ein Heller und ein Batzen

Ein Heller und ein Batzen

Albert von Schlippenbach

"Ein Heller und ein Batzen war zunächst ein reines Studentenlied (als solches schrieb es auch Graf Albert von Schlippenbach, so sein korrekter Name, er lebte ja vor 1918 mit der dann erfolgten Abschaffung der Privilegien des Adels). Aus diesen Kreisen gelangte es dann in die Reihen der Truppen, auch im deutsch-französischen Krieg war es bereits sehr verbreitet." Dr. Peter Welke

Das Soldatenlied diente vor allem den Truppen im Ersten und Zweiten Weltkrieg als Ansporn, da es unter anderem Themen wie Heimat und Natur behandelt. Es gehört traditionellerweise noch zum Liedrepertoire einiger alteingesessener Studentenverbindungen, wo es zum Beispiel als Trinklied angestimmt wird. Der Text des Liedes wurde 1830 von Albert von Schlippenbach verfasst, bevor es später von Franz Theodor Kugler vertont wurde.

Hanno Klöver

  1. Ein Heller und ein Batzen, die waren beide mein, der Heller ward zu Wasser, der Batzen ward zu Wein, ja Wein, der Heller ward zu Wasser, der Batzen ward zu Wein. 
  2. Die Wirtsleut und die Mädel, die rufen beid: „O weh! I: die Wirtsleut, wenn ich komme, die Mädel, wenn ich geh. :|
  3. Mein` Stiefel sind zerrissen, mein` Schuh, die sind entzwei, I: und draußen auf der Heiden, da singt der Vogel frei. :|
  4. Und gäb`s kein Landstraß nirgends, da säß ich still zu Haus, I: und gäb`s kein Loch im Fasse, da tränk ich gar nicht draus! :|

*****
Notensatz: Hanna Glietz

 

****
Vorschaubild und Media-Player-Bild:
Bildmontage von Rita Dadder unter Verwendung von
a) Heller 1863. Author Johannes Robalotoff, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
b) Batzen, Canton Vaud: Fotografie aus Wikimedia Commons

Weitere Beiträge dieser Rubrik

In allen guten Stunden
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Und wenn sich der Schwarm verlaufen hat
von Friedrich Adolf Krummacher
MEHR
Gaudeamus igitur
von Christian Wilhelm Kindleben
MEHR
Heidelberg, du Jugendbronnen
von Albrecht Graf von Wickenburg
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen