Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Kennst du Antoine
de Saint-Exupéry?

Karlheinrich Biermann

Großer Beliebtheit erfreut sich noch heute die Geschichte vom kleinen Prinzen, jenem philosophischen Märchen, das von Liebe, Freundschaft und Tod handelt. Darin geht Saint Exupery der Frage nach dem Sinn des Lebens nach und blickt zurück auf sein eigenes: das Abenteuer einer Bruchlandung, das Überleben in der Wüste, die Sehnsucht nach der verlorenen Liebe … all das war dem Autor nur allzu vertraut.

Das Wasser rauscht, das Wasser schwoll

Das Wasser rauscht, das Wasser schwoll

Johann Wolfgang von Goethe

Der Fischer und das verhängnisvolle Wasser...

Die Ballade Goethes über die geheimnisvolle Nixe wurde mehrfach vertont. So zum Beispiel auch von dem bekannten deutschen Komponisten Franz Schubert, welcher verschiedene Werke des deutschen Dichters für seine Kompositionen verwendete. Diese volksnahe Variation zu dem Gedicht „Der Fischer“ schuf Johann Friedrich Reichardt.

Carolin Eberhardt

1. Strophe

Das Wasser rauscht, das Wasser schwoll,

Ein Fischer saß daran;

Sah nach dem Angel ruhevoll,

Kühl bis ans Herz hinan;

Und wie er sitzt und wie er lauscht,

Teilt sich die Flut empor:

Aus dem bewegten Wasser rauscht

Ein freuchtes Weib empor.


2. Strophe

Sie sang zu ihm und sprach zuu ihm:

"Was lockst du meine Brut

Mit Menschenwitz und Menschenlist

hinauf in Todes Glut!

Ach, wüstest du, wie's Fischlein ist

So wohlig auf dem Grund,

Du kämst herunter wie du bist

Und würdest erst gesund."


3. Strophe

"Labt sich die liebe Sonne nicht

Der Mond sich nicht im Meer?

Kehrt wellenatmend ihr Gesicht

Nicht doppelt schöner her?

Lockt dich der tiefe Himmel nicht

Das feucht verklärte Blau?

Lockt nicht dein eigen Augensicht

Dich her in ewgen Tau?"


4. Strophe

Das Wasser rauscht, das Wassser schwoll,

Netzt ihm den nackten Fuß;

Sein Herz wuchs ihm so sehnensvoll

Wie bei der Liebsten Gruß.

Sie sprach z ihn - sie sang zu ihm -

Da wars um ihn geschehn -

Halb zog sie ihn, halb sank er hin

Und ward nicht mehr gesehn.

Notendownload: Das Wasser rauscht, das Wasser schwoll (Notendownload)

Weiteres zu Goethes Gedicht: "Der Fischer"

*****

Vorschaubild: Eine Meerjungfrau (A mermaid, 1900), Urheber: John William Waterhouse via Wikimedia Commons Gemeinfrei.

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Ich komme schon durch manche Land
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Abschied der Zugvögel
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
An den Mond
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Wandrers Nachtlied
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen