Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Goethe hat ihn bewundert

Goethes Begegnungen mit Felix Mendelssohn Bartholdy.

Horst Nalewski

Der Musikkenner und international geachtete Literaturwissenschaftler Horst Nalewski erzählt anhand fünf ausgewählter Beispiele von dem außergewöhnlichen Aufeinandertreffen und Zusammenwirken zweier Künstler. Eine CD mit den Musikstücken liegt diesem Büchlein bei.

Suse, liebe Suse

Suse, liebe Suse

Das bekannte Kinderlied hat einen altdeutschen Ursprung. Bereits im 14. Jahrhundert war die Melodie als Wiegenlied bekannt. Erstmalig aufgezeichnet wurde der Text 1808 von Clemens Bretano, im selben Jahr erfolgte die erste Publikation in Des Knaben Wunderhorn. Der Urheber von Text und Melodie ist unbekannt. In den 1890er Jahren verwendete der Komponist Engelbert Humperdinck die erste und dritte Strophe für seine spätromantische Oper Hänsel und Gretel. Das auch als Eia Popeia verbreitete Lied existiert des Weiteren in brandenburgischer Mundart.

Carolin Eberhardt

1. Strophe

Suse, liebe Suse, was rasselt im Stroh?
Die Gänse gehen barfuß,
Und haben kein' Schuh!
Der Schuster hat's Leder,
Kein Leisten dazu,
Drum kann er den Gänslein
Auch machen kein Schuh.


2. Strophe

Suse, liebe Suse, schlag‘s Kikelchen tot,
Legt mir keine Eier,
Und frisst mir mein Brot,
Rupfen wir ihm dann
Die Federchen aus,
Machen dem Kindlein
Ein Bettlein daraus.


3. Strophe

Eia popeia, das ist eine Not,
Wer schenkt mir ein Heller,
Zu Zucker und Brot?
Verkauf ich mein Bettlein,
Und leg mich aufs Stroh,
Sticht mich keine Feder,
Und beißt mich kein Floh.



*****

Vorschaubild: Bauernhofmotiv: Mädchen mit Gans, 2017, Urheber: OpenClipart-Vectors via Pixabay; gemeinfrei.

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

C-a-f-f-e-e
von Carl Gottlieb Hering
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen