Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

Der Vögel Abschied

Der Vögel Abschied

Joseph von Eichendorff

Von weitem ist ein deutliches Geschnatter zu vernehmen, welches immer lauter zu werden scheint. Der aufmerksame Herbst- oder Spätsommerspaziergänger blickt sich verwundert um. Doch noch lange ist das Geräusch zu hören, ohne dass jemand seine Herkunft ausmachen kann. Doch da: am Himmel zieht eine Flugformation Wildgänse vorüber, geordnet und synchronisiert fliegen sie auf weiten, eiligen Schwingen ihrer Winterresidenz entgegen. Der Abschied der Zugvögel ist in jedem Jahr unumgänglich. Ein schöner Anblick bleibt so ein Vogelschwarm allemal. Dies empfand vielleicht auch der deutsche Dichter Eichendorff, als er sein Gedicht über „Der Vögel Abschied“ verfasste. Die dazu gesungene Melodie ist eine Volksweise, welche keinen melancholisch, sondern eher einen fröhlichen Charakter aufweist. Nicht verwunderlich, denn Eichendorff lässt auf die Wiederkunft des Frühlings hoffen, der auch den Zugvögeln eine wohnlichere Atmosphäre in den hiesigen Breiten zurückerobert.

Carolin Eberhardt

Melodie anhören:

 

1. Strophe

Ade, ihr Felsenhallen,

du schönes Waldrevier!

|: Die falben Blätter fallen,

wir ziehen weit von hier. :|

 

2. Strophe

Träumt fort in stillem Grunde,

die Berg' steh'n auf der Wacht,

die Sterne machen die Runde

die lange Winternacht.

 

3. Strophe

Und ob sie all verglommen,

die Täler und die Höhn,

Lenz mussdoch wiederkommen

und alles aufersteh'n.

Hier geht es zum Notendownload

 

*****

Vorschaubild und Notensatz von: Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Bald fällt von diesen Zweigen
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Zum Erntekranze
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Bunt sind schon die Wälder
von Johann Gaudenz von Salis-Seewis
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen