Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

André Barz
Kennst du E.T.A. Hoffmann?

"Erlaubst du, geneigter Leser, ein Wort? Hättest du nicht Lust auf einen Tee oder eine heiße Schokolade? Vielleicht magst du aber auch lieber einen Punsch, so wie ich?"

Dieses Buch, versehen mit allerlei Bildern und Zeichnungen, macht es leicht E.T.A. Hoffmann kennenzulernen. Das Beste daran ist, der "erste Fantasy-Dichter" erzählt ganz persönlich sein Leben, davon, wie er eigentlich Musiker werden wollte und dann doch Schriftsteller geworden ist, obwohl ihn das nie interessiert hat, und von seinen Erfahrungen mit der Liebe. Nebenbei gibt er einige seiner Märchen und Erzählungen zum besten.

Der Sommer ist vorüber

Der Sommer ist vorüber

Etwas unüblich erscheint die Kombination aus sentimentalem Abschied von den sommerlichen Tagen und einer durchaus fröhlichen Melodie. Doch leicht zu erklären, bedenkt der Sänger oder Zuhörer, dass das Herbstlied auf die Weise von Kückens Wanderlied „Auf, laßt uns fröhlich wandern“ gesungen wird. Doch ist denn die Ankunft des Herbstes tatsächlich immer ein Grund, emotional an den vergangenen Jahreszeiten festzuhalten? Oder bietet nicht auch das stetige Absterben der Natur seine gewissen Reize für den ästhetischen Blick? Ist nicht auch die frische herbstliche Morgenluft ein Aufatmen oder gar Durchatmen wert? Anstatt sich stets nach dem zu sehen, was im Moment nicht verfügbar oder nur noch ein Schatten der einstigen Pracht ist, empfiehlt es sich oft, das Hier und Jetzt zu genießen, die Augen für die kleinen Wunder der Natur zu öffnen, um das wahre Glück zu empfinden. Ein Versuch ist es wert…

Carolin Eberhardt

1. Strophe

Der Sommer ist vorüber,

die Blumen sind verblüht.

Nun stimmet an mit Brausen

der Herbst sein lustig Lied.

Er jagt durch alle Bäume,

er jagt sich fast zu Tod

und all die grünen Blätter,

die färbt er gelb und rot.

 

2. Strophe

Nun fängt er an zu pusten

und heult und pfeft gar sehr.

Die Blätter fallen nieder,

die Bäume werden leer.

Und unsere lieben Vöglein,

die trauern, werden still.

Ach, in den kahlen Zweigen

kein Vöglein singen will.

 

3. Strophe

„Kommt lasst uns dahin eilen,

wo's wärmer ist am Ort!“

Und Singvöglein, sie alle

ziehn nach dem Süden fort.

Nun ist es still geworden,

so stille fern und nah

und lang wird's nicht mehr dauern,

dann ist der Winter da.

Notendownload hier

 

*****
Vorschaubild: textur-hintergrund-ginkgo-2136831, 2017, Urheber: cocoparisienne  via Pixabay CCO.

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Herbst ist ein Geselle
von Martin von Nathusius
MEHR
Das Laub fällt von den Bäumen
von Siegfried August Mahlmann
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen