Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

Aus grauer Städte Mauern

Aus grauer Städte Mauern

Hans Riedel

Ein "Klassiker" der Wandervogelbewegung

Dieses Wander- oder Fahrtenlied gehört zu den bekanntesten Liedern der Jugend- und  Wandervogelbewegung, die Anfang des 20. Jahrhunderts das Volkslied wieder populär machte. Als Gegenreaktion auf die negativen Folgen der Industrialisierung wünschte man den Rückzug aus den „grauen Städtemauern" und suchte die Nähe zur Natur..
Robert Götz schrieb die Musik 1920/21. Das Lied wurde dann erstmals 1932 in einem von Robert Götz zusammengestellten Liederbuch veröffentlicht. Der Text stammt von Hans Riedel, die letzte Strophe von Hermann Löns.

Rita Dadder

Aus grauer Städte Mauern
Ziehn wir durch Wald und Feld,
Wer bleibt, der mag versauern,
Wir fahren in die Welt.
Halli hallo, wir fahren,
Wir fahren in die Welt

Der Wald ist uns're Liege,
Der Himmel unser Zelt,
Ob heiter oder trübe,
Wir fahren in die Welt.
Halli hallo, wir fahren,
Wir fahren in die Welt

Ein Heil dem deutschen Walde,
Zu dem wir uns gesellt,
Hell klingt's durch Berg und Halde,
Wir fahren in die Welt.
Halli hallo, wir fahren,
Wir fahren in die Welt

Die Sommervögel ziehen
Wohl über Wald und Feld,
Da heißt es Abschied nehmen,
Wir fahren in die Welt.
Halli hallo, wir fahren,
Wir fahren in die Welt

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Die Loreley
von Heinrich Heine
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen