Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Malles
Kennst du Friedrich Hölderlin?

Seine Werke gehört neben denen Goethes und Schillers zu den bedeutendsten der deutschen Klassik, auch wenn sein Leben im Wahnsinn endete. Eine Hinführung zum Verständnis von Hölderlins Persönlichkeit und Werk bietet Deutschlehrer Malles hier. Der Leser erhält Einblicke in ein facettenreiches Leben voller Höhen und Tiefen und darf teilhaben an Hölderlins Begeisterung für die Französische Revolution und die griechische Antike. Auch die Liebe zu Susette Gontard soll nicht unerwähnt bleiben.

Wenn der Frühling kommt

Wenn der Frühling kommt

Johann Georg Keil

Erstmalig wurde das Gedicht des deutschen Dichters und Romanisten Johann Georg Keil 1834 in „Lyra und Harfe: Liederproben von J.G. Keil“ veröffentlicht. Seit dieser ersten Publikation wurde sein Werk von verschiedenen Komponisten vertont, unter anderem von Ludwig Erk. Die vorliegende Komposition stammt von dem deutschen Komponisten Moritz Hauptmann, welcher auch als Geiger und Musiktheoretiker aktiv war. Hauptmanns Variante scheint die älteste überlieferte Melodie zu sein. Fröhlich, beschwingt, bewegt und munter werden die von Keil geschaffenen Frühlingsimpressionen durch Hauptmanns Vertonung untermalt.

Carolin Eberhardt

Melodie anhören: 

1. Strophe

Wenn der Frühling kommt, von den Bergen schaut

wenn der Schnee im Tal und von den Hügeln taut,

wenn die Bächlein quellen und die Knospen schwellen,

wird die Sehnsucht mir im Herzen laut.

 

2. Strophe

Wenn der Kirschenbaum die duftgen Blüten schneit,

wenn die Störche kommen und der Kuckuck schreit,

wenn die Tauben girren und die Bienen schwirren,

dann beginnt der Liebe gold'ne Zeit.

 

3. Strophe

Wenn die Wiesen schmückt bunte Blumenzier

und die Lerche ruft aus Busch und Waldrevier,

wenn die Finken schlagen und zu Neste tragen,

such auch ich ein trautes Liebchen mir.

 

4. Strophe

Wenn ich sinnend dann durch Wald und Felder geh

und, ich weiß nicht wie, vor ihrer Türe steh,

ihr ins Auge blicke, an mein Herz sie drücke,

dann wird mir so wohl und wunderweh.

 

5. Strophe

Möchte freudejauchzend auf zum Himmel schrei'n,

möchte weinen auch im stillen Kämmerlein,

möchte kämpfen, siegen, mit den Wolken fliegen,

möchte stets in ihrem Herzen sein.

 

Zum Notendownload geht es hier

 

*****

Vorschaubild und Notensatz: Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Has, Has, Osterhas
von Paula Dehmel
MEHR
Der Frühling hat sich eingestellt
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen