Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Florian Russi
Papier gegen Kälte

Manfred Hoffmann, ehemals Klassenbester, ist ein angesehener Kinderarzt mit eigener Praxis und strebt nach dem Professorentitel. Stets bemüht, allen in ihn gesetzten Erwartungen zu entsprechen, steuert sein Leben in eine Sackgasse. Die jahrelange wissenschaftliche Arbeit erweist sich plötzlich als vergebens, sein Karriereaufstieg ist gefährdet, seine Ehe gescheitert, alle Erwartungen enttäuscht. Auf der Suche nach Genugtuung und nach Rechtfertigung begibt er sich auf Wege, die gefährlich weit in die Netze der organisierten Kriminalität ziehen.

Eine packende Mischung aus Entwicklungsroman und spannendem Thriller.

auch als E-Book erhältlich

Und in dem Schneegebirge

Und in dem Schneegebirge

Hoffmann von Fallersleben

Die Melodie des fröhlichen und heiter anmutenden schlesischen Volksliedes konnte in seinen Ursprüngen bis ins 16. Jahrhundert zurückverfolgt werden. Die Entstehung der uns heute geläufigen Komposition ist dem 18. Jahrhundert zuzuordnen. Der Komponist ist allerdings unbekannt. Der bekannte deutsche Schriftsteller Hoffmann von Fallersleben erstellte den dazugehörigen Text und veröffentlichte diesen in seiner Liedersammlung Schlesische Volkslieder mit Melodien.

Während der Jugendbewegung der 1920er erfuhr das Stück besondere Verbreitung und erlangte einen hohen Bekanntheitsgrad.

Bezug nimmt der Text auf das Glatzer Schneegebirge, das besungene Brünnlein ist der Fluss March.

Carolin Eberhardt

Melodie anhören:

1. Und in dem Schneegebirge,

da fließt ein Brünnlein kalt,

|: und wer das Brünnlein trinket, :|

|: der wird ja nimmer alt :|


2. Ich hab daraus getrunken

gar manchen frischen Trunk.

Ich bin nicht alt geworden,

ich bin noch immer jung.


3. Ade, mein Schatz, ich scheide.

Ade, mein Schätzelein!

Wann kommst du denn doch wieder,

Herzallerliebster, mein?


4. Wenn's schneiet rote Rosen

und regnet kühlen Wein:

Ade, mein Schatz ich scheide,

ade mein Schätzelein!


5. Es schneit ja keine Rosen

und regnet keinen Wein:

Da kommst du denn nicht wieder,

Herzallerliebster mein!

*****

Textquelle:

Vorschaubild: Janowiec, Śnieżnik Mountains, Sudetes ( Berglandschaft des Glatzer Schneegebirges), 2016: Urheber: Jacek Halicki via Wikimedia Commons CC-BY-SA 4.0 .


Noten gesetzt durch: Carolin Eberhardt

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Frühlingsanfang
von Wilhelm Müller
MEHR
Komm, lieber Mai, und mache
von Christian Adolf Overbeck
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen