Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Das verlassene Krankenhaus bei Tschernobyl

Nic

Heft, 28 Seiten, 2020 - ab 23 Nov. erhältlich

Die Stadt Prypjat liegt nur 3 Kilometer von Tschernobyl entfernt. Im hiesigen Krankenhaus wurden unmittelbar nach der Explosion des Atomreaktors die ersten stark verstrahlten Opfer behandelt. Viele von Ihnen sind an der massiven Strahlenbelastung gestorben.

Am 27. April 1986, einen Tag nach der Nuklearkatastrophe, wurde die Prypjat evakuiert. Seither ist die Stadt, wie auch das hier gezeigte Krankenhaus verwaist. 30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Nic führt uns auf einem Rundgang durch verlassene Gänge vorbei an verfallenen OP-Sälen und Behandlungszimmern.

Für alle Fans von Lost Places.

Ab 4 Heften versenden wir versandkostenfrei.

Und in dem Schneegebirge

Und in dem Schneegebirge

Hoffmann von Fallersleben

Die Melodie des fröhlichen und heiter anmutenden schlesischen Volksliedes konnte in seinen Ursprüngen bis ins 16. Jahrhundert zurückverfolgt werden. Die Entstehung der uns heute geläufigen Komposition ist dem 18. Jahrhundert zuzuordnen. Der Komponist ist allerdings unbekannt. Der bekannte deutsche Schriftsteller Hoffmann von Fallersleben erstellte den dazugehörigen Text und veröffentlichte diesen in seiner Liedersammlung Schlesische Volkslieder mit Melodien.

Während der Jugendbewegung der 1920er erfuhr das Stück besondere Verbreitung und erlangte einen hohen Bekanntheitsgrad.

Bezug nimmt der Text auf das Glatzer Schneegebirge, das besungene Brünnlein ist der Fluss March.

Carolin Eberhardt

Melodie anhören:

1. Und in dem Schneegebirge,

da fließt ein Brünnlein kalt,

|: und wer das Brünnlein trinket, :|

|: der wird ja nimmer alt :|


2. Ich hab daraus getrunken

gar manchen frischen Trunk.

Ich bin nicht alt geworden,

ich bin noch immer jung.


3. Ade, mein Schatz, ich scheide.

Ade, mein Schätzelein!

Wann kommst du denn doch wieder,

Herzallerliebster, mein?


4. Wenn's schneiet rote Rosen

und regnet kühlen Wein:

Ade, mein Schatz ich scheide,

ade mein Schätzelein!


5. Es schneit ja keine Rosen

und regnet keinen Wein:

Da kommst du denn nicht wieder,

Herzallerliebster mein!

*****

Textquelle:

Vorschaubild: Janowiec, Śnieżnik Mountains, Sudetes ( Berglandschaft des Glatzer Schneegebirges), 2016: Urheber: Jacek Halicki via Wikimedia Commons CC-BY-SA 4.0 .


Noten gesetzt durch: Carolin Eberhardt

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Mai ist gekommen
von Emanuel Geibel
MEHR
Kuckuck, Kuckuck, ruft's aus dem Wald
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Alle Wiesen sind grün
von Karl Wilhelm Ferdinand Enslin
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen