Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Märzlied

Märzlied

Abraham Fröhlich

Ein wohl bereits vergessenes, kindgerechtes Frühlingslied kommt mit dem Märzlied daher. Einfache Texte und eine leicht zu singende Melodie eignen sich herorragend für das Singen mit den Kleinsten. Ob Zuhause mit den Eltern oder gemeinsam mit anderen Kindern im Kindergarten oder in der Schule: Der Vorfreude auf den lang ersehnten Frühling kann mit dem Liedchen Ausdruck verliehen werden. Komponiert wurde es von dem deutschen Musiker Ernst Adolf Wendt (1806-1850), der Text stammt aus der Feder des Schweizer Theologen Abraham Fröhlich (1796-1865).

Carolin Eberhardt

Melodie anhören:


1. Strophe

Eh' noch der Lenz beginnt,

Schnee von den Bergen rinnt,

singet das Vöglein schon

freudigen Ton.


2. Strophe

Noch blüht kein Veilchen blau,

noch ist der Wald so grau,

was mag das Vögelein

denn so erfreun?


3. Strophe

Wärme und heller Schein

hauchen ihm Ahnung ein:

Bald kommt mit neuem Glück

Frühling zurück.


Notendownload: Märzlied (Notendownload)

*****

Vorschaubild: Foto und Gestaltung von Carolin Eberhardt: Ein blühender Baum in der Carl-August-Straße in Weimar, 2020.

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Juchhei, Blümelein!
von Ernst Anschütz
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen