Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

André Barz
Kennst du E.T.A. Hoffmann?

"Erlaubst du, geneigter Leser, ein Wort? Hättest du nicht Lust auf einen Tee oder eine heiße Schokolade? Vielleicht magst du aber auch lieber einen Punsch, so wie ich?"

Dieses Buch, versehen mit allerlei Bildern und Zeichnungen, macht es leicht E.T.A. Hoffmann kennenzulernen. Das Beste daran ist, der "erste Fantasy-Dichter" erzählt ganz persönlich sein Leben, davon, wie er eigentlich Musiker werden wollte und dann doch Schriftsteller geworden ist, obwohl ihn das nie interessiert hat, und von seinen Erfahrungen mit der Liebe. Nebenbei gibt er einige seiner Märchen und Erzählungen zum besten.

Des Frühlings Einladung

Des Frühlings Einladung

Hoffmann von Fallersleben

Heiter und unbeschwert beschwingt der fröhliche Lenz mit seiner Blütenpracht, seiner warmen Brise und den vermehrten Sonnenstunden zum ausgelassenen Tanzen und Singen. Nach einem langen Winter erfreut sich nicht nur das menschliche Gemüt an der Wiedergeburt der Natur. Des Frühlings Einladung stammt in Text von dem bekannten deutschen Dichter Hoffmann von Fallersleben. Die Melodie wurde in schwedischer Volksweise überliefert.

Carolin Eberhardt

1. Strophe

Wer steht auf unserm Anger

und winket uns zu?

Der Frühling im sonnigen Glanze:

Kommt alle herbei von Berg und Tal

Zum Ringelrosentanze!

Kommt und springt nun froh froh froh!

Kommt und singet hollo ho ho!

Heißa! Jeglichem reich‘ ich einen Kranz

Zum Ringelrosentanz.


2. Strophe

Wer singt und flattert hoch

in den Himmel empor?

Und jubelt im sonnigen Glanze?

Meine Lerchen, die soll’n euch musizier’n

Zum Ringelrosentanze!

Kommt und springet nun froh froh froh!

Kommt und singet hollo ho ho!

Heißa! Jeglichem reich‘ ich einen Kranz

Zum Ringelrosentanz.


*****

Vorschaubild: Spring, 1896, Urheber: Mucha via Wikimedia Commons Gemeinfrei.

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt.


Weitere Beiträge dieser Rubrik

Aus ihrem Schlaf erwachet
von Wolfgang Amadeus Mozart
MEHR
Willkommen, lieber schöner Mai
von Ludwig Christoph Heinrich Hölty
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen