Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

+++NEU+++

Quatsch Didel Datsch

Kinderreime

von Norbert Neugebauer (Autor), Werner Kiepfer (Autor), Petra Lefin (Illustrator)

Kinder wollen unterhalten sein. Sie lieben Geschichten und Spaß, Rhythmus und Reim.
Das Spiel mit den Worten, die einen ähnlichen Klang aufweisen, fasziniert sie. Der Gleichklang und Rhythmus von Versen lassen sie die (Mutter-)Sprache spielerisch erfassen. Dadurch lassen sie sich schnell auswendig lernen, immer wieder nachsprechen und fördern so das Sprachvermögen. - Mit den liebevollen Zeichnungen von Petra Lefin bietet das Heft Unterhaltung für die ganze Familie.

Der Mai, der Mai, der lustige Mai

Der Mai, der Mai, der lustige Mai

Etwas eigentümlich im Text ist dieses Liedchen schon. Aber das ist auf die doch vom Hochdeutschen abweichende regionale Sprache des einstigen zum deutschsprachigen Raum gehörigen Siebengebirges zurückzuführen. Dorther stammt Der Mai, der Mai, der lustige Mai laut Musikwissenschaften. Da die Melodie einer Volksweise der Region entstammt und der Text ebenso in dieser Gegend traditionell überliefert wurde, sind der Autor sowie der Komponist unbekannt. Die fröhliche Melodie stimmt in die grünende und blühende Welt des Wonnemonats ein. Wer freut sich denn zum Beispiel nicht auf die jährlich wiederkehrende Blüte des Flieders?

Carolin Eberhardt


1. Strophe

Der Mai, der Mai, der lustige Mai,

der kommt herangerauschet.

Ich ging in den Busch

und brach mir einen Mai,

der Mai und der war grüne.

Tralalala, lalalalala,

der Mai und der war grüne.


2. Strophe

Der Mai, der Mai, der lustige Mai

erfreuet jedes Herze.

Ich spirng in dem Reih'n

und freue mich dabei

und sing und spring und scherze.

Tralalala, lalalalala,

der Mai und der war grüne.


*****

Vorschaubild:

Fliederzweig am Wasser, 2017, Urheber: 8926 via Pixabay CCO; neu bearbeitet von Carolin Eberhardt.

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Alle Wiesen sind grün
von Karl Wilhelm Ferdinand Enslin
MEHR
Wem Gott will rechte Gunst erweisen
von Joseph von Eichendorff
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen