Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

Der Frühling hat sich eingestellt

Der Frühling hat sich eingestellt

Hoffmann von Fallersleben

Das lebenslustige und bewegte Kinderlied begrüßt den lang ersehnten Frühling. Mit Freude und in malerischer Art und Weise umschreibt der Schriftsteller August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874) in seinem Gedicht die Vorzüge des Frühlings und verleiht diesem menschliche Charakterzüge. Untermalt wird Hoffmanns Werk durch die von Friedrich Reichardt (1752-1814) komponierte Melodie, die durch ihre Einfachheit und den unbeschwerten Stil einprägsam ist. Selbige Weise wurde unter anderem für weitere Lieder verwendet, wie zum Beispiel Es steht ein Baum im Odenwald. Ursprünglich unterlegte die Komposition Reichardts das Gedicht Nicht lobenswürdig ist der Mann (Kinderlieder, Hamburg, 1781).


Carolin Eberhardt


1. Strophe

Der Frühling hat sich eingestellt,

wohlan, wer will ihn seh'n?

Der muss mit mir ins freie Feld,

ins grüne Feld nun geh'n.


2. Strophe

Er hielt im Walde sich versteckt,

dass niemand ihn mehr sah;

ein Vöglein hat ihn aufgeweckt,

jetzt ist er wieder da.


3.Strophe

Jetzt ist der Frühling wieder da,

ihm folgt, wohin er zieht,

nur lauter Freude fern und nah

und lauter Spiel und Lied.


4. Strophe

Und allen hat er, Groß und Klein,

was Schönes mitgebracht,

und sollt's auch nur ein Sträußchen sein,

er hat an uns gedacht.


5.Strophe

Drum frisch hinaus ins freie Feld,

ins grüne Feld hinaus!

Der Frühling hat sich eingestellt;

wer bliebe da zu Haus?

*****


Vorschaubild: Frühlingswiese: Sumpfdotterblume, Wiesenschaumkraut, im Hintergrund Schlehdorn, 2006, Urheber: Guido Gerding via Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0.

Noten gesetzt durch Carolin Eberhardt

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Sehnsucht nach dem Frühling
von Christian Adolf Overbeck
MEHR
Has, Has, Osterhas
von Paula Dehmel
MEHR
Tanzlied im Mai
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen