Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Krabat

Florian Russi | Andreas Werner

Krabat ist die bekannteste Sagenfigur aus der Oberlausitz. Das Müllerhandwerk und das Zaubern hatte er vom "schwarzen Müller" erlernt, von dem man gemunkelte, dass er mit dem Teufel im Pakt stand. Irgendwann musste es zum Machtkampf zwischen Meisetr und Schüler kommen.

Die Hauptwirkungsstätte Krabats war die Mühle in Schwarzkollm, einem Dorf, das heute zu Hoyerswerda gehört. Die Mühle besteht noch und hat nach umfänglicher Restaurierung nichts von ihrer Romantik und Magie verloren. Seit 2012 finden hier die Krabat-Festspiele statt.

Ach wie ist's möglich dann

Ach wie ist's möglich dann

Liebe, Leidenschaft und Leiden sind oft nicht weit voneinander entfernt. Das zunächst anonyme Volkslied Ach, wie ist’s möglich dann aus dem Raum Hildburghausen lässt sich in seiner Entstehungsgeschichte bis zu den Anfängen des 18.Jahrhunderts zurückverfolgen. Zwischen 1750 und 1780 wurde der anonyme Text erstmalig veröffentlicht. Annährend gleichzeitig fand das Stück unter anonymer Komposition Zugang in das Fliegende Blatt Neun schöne neue Weltliche Lieder sowie auch um 1800 in Drei schöne neue Lieder. Die Popularität des Liebesliedes nahm nach der Variation des Textes durch Helmine von Chezy(1783-1856) zu, nachdem die neuere Dichtung vielfach nachgedruckt wurde. Die heute bekannte Melodie geht in der Bearbeitung der Volksweise auf den bekannten deutschen Komponisten Friedrich Wilhelm Kücken (1810-1882) zurück, der das Werk 1827 veröffentlichte. Der vierstimmige Chorsatz für Männerstimmen von Friedrich Silcher (1789-1860) erschien im selben Jahr in dessen Liedersammlung und verlieh dem Stück einen neuen Charme.

Carolin Eberhardt


1.Strophe

Ach, wie ist's möglich,

daß ich dich lassen kann,

hab dich von Herzen lieb,

das glaube mir!

Du hast die Seele mein

so ganz genommen ein,

daß ich kein And're lieb,

als dich allein.


2. Strophe

Blau ist ein Blümelein,

das heißet Vergißnichtmein;

leg' es an's Herze dein

und denk an mich!

Stirbt Blum' und Hoffnung gleich,

sind wir an Liebe reich,

denn die stirbt nie bei mir,

das glaube mir!


3. Strophe

Wär ich ein Vögelein,

wollt' ich bald bei dir sein,

scheut' Falk' und Habicht nicht,

flög' schnell zu dir.

Schöß' mich ein Jäger tot,

sänk' ich in deinen Schoß;

säh'st du mich traurig an,

gern stürb' ich dann.


*****

Vorschaubild: Hintergrund: Buchpapier mit Blumentextur, 2016, bereitgestellt von: LwcyD via pixabay CCO Creative Commons; Engel mit Rose, 2019, bereitgestellt von: GDJ via pixabay CCO Creative Commons; Dekorativer Herzrahmen, 2016, bereitgestellt von: GDJ via pixabay CCO Creative Commons; Silcher, Friedrich: Volkslieder, gesammelt und für vier Männerstimmen gesetzt. Nebst einem Anhang mit Trauerliedern. Neue Ausgabe.5. und 6. Tausend, Tübingen: H.Laupp, 1902, S.246: Nur du allein; neu bearbeitet von Carolin Eberhardt.

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Hab' oft im Kreise der Lieben
von Adelbert von Chamisso
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen