Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Weihnachten

Ein Fest der Familie und des Friedens

Florian Russi, Herbert Kihm (Hg.)

Alle Jahre wieder feiern wir das Weihnachtsfest im Kreise unserer Familie und lassen althergebrachte Traditionen in familiärer Atmosphäre aufleben. Doch wo hat das Fest seinen Ursprung, warum feiern wir Weihnachten und woher stammt der Christbaum?

Das liebevoll gestaltete Heftchen gibt Auskunft hierüber und enthält zudem eine kleine Sammlung der bekanntesten Weihnachtslieder. Des Weiteren Rezepte laden zum Kochen und Backen ein.

Sempre libera

Sempre libera

Francesco Maria Piave

Die Arie Sempre libera stammt aus der Oper „La traviata“ (Die vom Wege Abgekommene). Komponiert von Giuseppe Verdi, nach einem Libretto von Francesco Maria Piave wurde die Oper am 6. März 1853 in Venedig uraufgeführt. Inspiration für das Libretto holte sich der italienische Librettist und Regisseur Piave aus dem Roman „La dame aux camélias“ (Die Dame der Kamelien) von Alexandre Dumas.

Aus der Arie liegt der bekannte Auszug vor, in welchem die Hauptdarstellerin Violeta über die Freiheiten ihres bisherigen Lebens sinniert. Violeta, eine Pariser Kurtisane, die von dem reichen Baron Douphol finanziert wird, leidet an einer lebensbedrohlichen Krankheit. Um diese zu vergessen, stürzt sie sich in ein ausgelassenes und luxuriöses Leben und gefällt sich schon bald in ihrer Rolle als vom Wege Abgekommene (traviata).

Ein innerlicher Konflikt wächst in Violeta, als sie den jungen und attraktiven Alfredo auf einer von ihr organisierten Salonfeiern kennen lernt. Dieser gesteht ihr seine aufrichtige Liebe. Violeta fühlt sich ebenso zu ihm hingezogen und sehnt sich das erste Mal nach dem wahren Liebesglück. Zwangsläufig sieht sie sich zwischen der aufkeimenden Liebe (ah fors è lui) und dem ungebundenen Leben (sempre libera) hin- und hergerissen.

Carolin Eberhardt

Melodie anhören:

Sempre libera degg’io

Folleggiare di gioia in gioia,

Vo’ che scorra il viver mio

Pei sentieri del piacer,

Nasca il giorno, o il giorno muoia,

Sempre lieta ne’ ritrovi

A diletti sempre nuovi

Dee volare il mio pensier.

 

 

 

Deutsche Übersetzung

O darf, o kann ich glauben, immer frei zu sein?

Mich amüsiere von Freude zu Freude?

Ich möchte, dass mein Leben fließt

auf den Pfaden der Freude.

Der Tag wird geboren, oder der Tag stirbt,

immer glücklich und glücklich,

mit immer neuen Freuden,

müssen meine Gedanken fliegen.

Englische Übersetzung

Ever free, shall I still wander madly

on from pleasure to pleasure?

Life's short moments shall

I squander in pursuit of follies gay?

Days pass by me in rapid measure,

happiest where light hearts are thronging,

for new pleasures ever longng,

shall my thoughts idly away. 

 

Hier geht es zum Notendownload

 

*****

Vorschaubild: Titelblatt des Klavierauszugs, Ricordi um 1855, Szene aus dem dritten Akt, Urheber: Leopoldo Ratti via Wikimedia Commons Gemeinfrei.

Notensatz: Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Vogelfänger bin ich ja
von Emanuel Schikaneder
MEHR
Es steht ein Soldat am Wolgastrand
von Heinz Reichert, Bela Jenbach
MEHR
Ombra mai fu
von Nicolò Minato
MEHR
O wie ängstlich, o wie feurig
von Wolfgang Amadeus Mozart
MEHR
Liebe schwärmt auf allen Wegen
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen