Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Über Werte und Tugenden

Florian Russi

Mehr denn je wird über die althergebrachten Werte und Tugenden diskutiert. Sind Tugenden und Werte Begriffe aus der Klamottenkiste oder bestimmen sie auch heute noch unser Handeln? 

Guten Abend, gute Nacht

Guten Abend, gute Nacht

Johannes Brahms

Wiegenlied - vertont von Johannes Brahms

Die erste Strophe dieses hübschen Wiegenliedes stammt von Clemens Brentano und wurde in dieser Form erstmals 1808 in der Sammlung "Des Knaben Wunderhorn" veröffentlicht. Mit dem uns zunächst etwas seltsam anmutenden Begriff "Näglein", wurden früher Gewürznelken bezeichnet, deren ätherische Öle zur Abwehr von Krankheiten und Ungeziefer dienten und die deshalb oft in die Wiege gesteckt wurden. Aus den letzten Zeilen dieser Strophe spricht die Demut vor Gott, der letztlich die Zukunft bestimmt.

Die 2. Strophe stammt von dem Volksliedsammler Georg Scherer (1824-1909) und gibt dem Lied mit der Wendung "Christkindels Baum" nun einen weihnachtlichen Bezug.
Die Melodie wurde von Johannes Brahms komponiert. Unter dem Titel "Wiegenlied" wurde es eines der bekanntesten Schlaflieder.

Rita Dadder 

 

Guten Abend, gute Nacht,
mit Rosen bedacht,
mit Näglein besteckt,
schlupf unter die Deck:
Morgen früh, wenn Gott will,
wirst du wieder geweckt.

Guten Abend, gute Nacht,
von Englein bewacht,
die zeigen im Traum
dir Christkindleins Baum.
Schlaf nun selig und süß,
schau im Traum's Paradies.

 

Melodie anhören


*****
Vorschaubild: Rita Dadder (unter Verwendung Bildes "Jean Monet in seiner Wiege" von Claude Monet, 1867.)

 Gesetzt von Tiffany Tabbert

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Mond ist aufgegangen
von Matthias Claudius
MEHR
Wer hat die schönsten Schäfchen
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Die Blümelein, sie schlafen
von Anton Wilhelm Florentin Zuccalmaglio
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen